Multiple Sklerose

Immunzellen werden zur Gefahr für Nervenfasern

21.12.2021
, 05:00
Gefährliche Immunzellen: Neue Forschungsergebnisse aus Mainz könnten zur Behandlung von Multipler Sklerose und Alzheimer genutzt werden.
Bei Multipler Sklerose und anderen Nervenkrankheiten spielen Entzündungen eine wichtige Rolle. Ein internationales Forscherteam hat jetzt einen neuen Mechanismus aufgedeckt.
ANZEIGE

Neue Ansätze für die Behandlung von Multipler Sklerose und Alzheimer könnte eine Entdeckung von Forschern der Mainzer Universitätsmedizin eröffnen. Zusammen mit Kollegen aus Berlin, New York und Paris haben sie gezeigt, dass eine bisher wenig untersuchte Gruppe von Immunzellen bei diesen Krankheiten Entzündungsreaktionen fördern kann.

Es geht dabei um die sogenannten Innate Lymphoid Cells (ILC) 3. Normalerweise schützen sie den Körper, indem sie dem Immunsystem helfen, nützliche Mi­kroben wie etwa Darmbakterien zu tolerieren und Entzündungen zu unterdrücken.

ANZEIGE

Nervenfasern als „feindlich“ dargestellt

In Tierversuchen konnten ILC3-Zellen aber dazu gebracht werden, anderen Immunzellen Teile der Isoliersubstanz von Nervenfasern als „feindlich“ zu präsentieren. Das führte zu Entzündungen und MS-ähnlichen Krankheitssymptomen.

Zudem konnten die Forscher im Blut von MS-Patienten entzündliche ILC3-Zellen nachweisen. Womöglich lassen sich die Erkenntnisse auf andere neurodegenerative Krankheiten übertragen.

Quelle: zos.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE