FAZ plus ArtikelGießener Forschung

Antibiotikaresistente Bakterien tricksen Wirkstoffduo aus

Von Sascha Zoske, Gießen
08.09.2021
, 04:58
Resistente Bakterien: Die weit verbreiteten Erreger werden von der neuen Therapie nicht abgetötet. (Symbolbild)
Eine neue Therapie gegen antibiotikaresistente Bakterien erfüllt die Hoffnung von Wissenschaftlern nicht. Forscher der Uni Gießen haben dafür in Deutschland häufig auftretende Bakterien untersucht.
ANZEIGE

Eine neue Kombinationstherapie gegen antibiotikaresistente Bakterien wird möglicherweise die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Das legen Untersuchungen von Wissenschaftlern der Uni Gießen und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung nahe.

ANZEIGE

Die Mikrobiologen haben im Erbgut von Bakterien nach Resistenzen gegen die Wirkstoffe Aztreonam und Avibactam gesucht. Diese Substanzen werden in klinischen Studien gemeinsam eingesetzt, um Bakterien zu bekämpfen, die nicht mit Reserve-Antibiotika aus der Klasse der Carbapeneme abgetötet werden können. Dazu zählen Stämme von Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Acinetobacter baumannii und Pseudomonas aeruginosa. Durch Gabe von Aztreonam und Avibactam soll die Carbapenem-Resistenz aufgehoben werden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Zoske, Sascha
Sascha Zoske
Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE