<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Neuer Luftreinhalteplan gültig

Hinz: Halten Grenzwerte für Stickstoffdioxid bis 2020 ein

 - 08:45

Zu Wochenbeginn ist der neue Luftreinhalteplan für Wiesbaden in Kraft getreten. Mit einer Reihe von Änderungen wie einem Ausbau der Radwege und des öffentlichen Verkehrs will die Landeshauptstadt mögliche Diesel-Fahrverbote vermeiden. Die Deutsche Umwelthilfe hatte das Land verklagt und solche Fahrverbote gefordert.

„Mit dem heute veröffentlichten Luftreinhalteplan für Wiesbaden werden wir die Grenzwerte für Stickstoffdioxid bis 2020 im gesamten Stadtgebiet einhalten“, verspricht Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen). Am Mittwoch treffen sich Land und Umwelthilfe vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht wieder; die Verhandlung wurde Ende Dezember vertagt.

Nachrüstung von Diesel-Nutzfahrzeugen

Wie das Umweltministerium in einer Mitteilung erläutert, wurde der Luftreinhalteplan im November vorgestellt. „Bürgerinnen und Bürger konnten während dieser Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung ihre Stellungnahme zu dem Planentwurf abgeben.“ Während dessen habe die Stadt eine neue Park-and-ride-Anlage für Pendler eingerichtet. Sie habe dazu schnellere Busfahrten ermöglicht und die Nachrüstung eigener Diesel-Nutzfahrzeuge in die Wege geleitet, um die Abgase von Stickoxiden zu reinigen.

Laut Ministerium ist der Verkehr in Wiesbaden für fast drei Viertel der Stickoxidbelastung der Luft verantwortlich. „Ein wesentliches Ziel ist die weitreichende Verlagerung der Verkehrsströme auf emissionsarme Verkehrsträger“, wird Wiesbadens Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Die Grünen) zitiert. Angesichts dessen will Wiesbaden auch E-Busse anschaffen, mehr Ladesäulen für Elektrofahrzeuge anbieten sowie mit neuen Stadt-Logistiksystemen die Zahl der Lastwagen im Stadtgebiet verringern.

Quelle: thwi.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWiesbadenPriska HinzStickstoffdioxidBündnis 90/Die Grünen