FAZ plus Artikel„NSU 2.0“-Ermittler

Zugriff im Darknet

Von Katharina Iskandar
04.05.2021
, 18:46
Die Ermittler haben zwei Jahre lang versucht, dem Verfasser auf technischem Wege beizukommen – ohne Erfolg. Doch dann hat der Verdächtige Fehler gemacht.

Als die Ermittler am Montagabend die Wohnung des Mannes durchsuchen, der unter „NSU 2.0“ rund 120 Drohbriefe verfasst haben soll, gilt ihr Hauptaugenmerk vor allem: seinem Computer. Von diesem Gerät aus soll er alles geschrieben haben: Drohungen, Beleidigungen, Hetze. Allein mehr als ein Dutzend Schreiben ging an die Anwältin Seda Basay-Yildiz, weitere an die Linken-Politikerinnen Janine Wissler und Martina Renner sowie an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar. Personen, die der Verfasser offenbar zu seinen „Hassobjekten“ zählt.

Die Ermittler haben zwei Jahre lang versucht, ihm auf technischem Wege beizukommen. Sie haben die Schreiben, die erst als Fax versendet wurden, später als E-Mail, zurückverfolgt. Ohne Erfolg. Sie wussten irgendwann immerhin, dass er den russischen Dienst Yandex nutzt, um seine Spuren zu verwischen. Aber auch das brachte die Ermittler des hessischen Landeskriminalamtes nicht weiter. Sie hofften darauf, dass er Fehler machen würde. „Ermittler haben einen langen Atem“, so beschrieb es einmal einer von ihnen. „Und dann greifen wir zu.“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Iskandar, Katharina
Katharina Iskandar
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot