FAZ plus ArtikelNeuer CDU-Bundesvorsitz

Helge Braun, der Kandidat ohne Truppen

Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden
25.11.2021
, 08:00
Zum Auftakt des Bundestagswahlkampfes im Juni dieses Jahres schenkte der Vorsitzende der hessischen CDU, Volker Bouffier (links), dem Spitzenkandidaten Helge Braun einen beweglichen Biergarten.
Mit seiner Bewerbung für das Amt des CDU-Bundesvorsitzenden gibt Helge Braun seinen hessischen Parteifreunden Rätsel auf. Auch die Frage nach seinem Verhältnis zu Volker Bouffier lässt er offen.
ANZEIGE

Wenigstens in einem Punkt sind sich der scheidende Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun, und der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier einig. Die Frage, wie sich ihr persönliches Verhältnis in den zurückliegenden Wochen entwickelt hat, lassen die beiden Unionspolitiker aus Gießen unbeantwortet. Dabei ist sie überaus spannend. Denn der eine bewirbt sich gerade um das Amt des Bundesvorsitzenden der CDU, und der andere könnte ihm in diesem Zusammenhang grundsätzlich eine wichtige Hilfe sein. Bouffier ist auf der nationalen Ebene stellvertretender Parteichef und außerdem Vorsitzender des Landesverbandes, dem Braun angehört. Doch offen ist sogar die Frage, ob die Kandidatur zwischen den beiden abgestimmt war.

ANZEIGE

Eine solche Abstimmung mag man für eine Selbstverständlichkeit halten. Doch führende Mitglieder des Landesverbandes rätseln, seit sie vor zwei Wochen aus den Medien von Brauns Kandidatur erfuhren. Und sie sind irritiert. Denn nur Stunden zuvor hatte Bouffier darüber in einer Sitzung der Landtagsfraktion kein Sterbenswörtchen verloren.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Ewald Hetrodt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Ewald Hetrodt
Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE