FAZ plus ArtikelDer Wandertipp

Wo einst die Römer badeten

Von Thomas Klein, Michelstadt
04.08.2022
, 15:39
Würzberg im Odenwald: Das wiedererstandene Bad des römischen Kastells.
Selbst in den einsamen Tiefen des Odenwalds statteten die Römer ihre Kastelle mit Thermen aus. Sehr gut ist jene in Würzberger in 500 Meter Höhe erhalten.
ANZEIGE

Wohl dem, der in diesen Tagen erfrischendes Nass in seiner Nähe weiß. Nicht überall gibt es Schwimmbäder und noch seltener Seen. Da hatten es die Römer besser. Selbst am äußersten Rand ihres Imperiums mussten sie nur selten der gewohnten Badekultur entsagen. Jeder Garnisonsort und auch das kleinste Kastell verfügte über eine Therme. Schwimmhallen waren das natürlich nicht, und es stand auch eher der gesundheitsfördernde Aspekt wechselwarmer Bäder im Vordergrund. Doch kaum zu unterschätzen war die gesellschaftliche Funktion der Thermen. Vor allem hoben die teils riesigen städtischen Anlagen Standesunterschiede und Herkunft wenigstens zeitweilig auf. So war es nur folgerichtig, die Militärlager für den Zusammenhalt der heterogenen Truppen entsprechend auszustatten.

Sicherlich wollte man mit solch Errungenschaften der römischen Zivilisation auch den „Barbaren“ jenseits der Grenzen imponieren. Zumindest im Odenwald dürfte das von nachrangiger Bedeutung gewesen sein. Als der Limes vom Main bei Obernburg in das Landesinnere gezogen wurde, war niemand in den menschenleeren Urwäldern zu beeindrucken. Die Gefahr eines Angriffs galt als derart gering, dass man auf palisadenbewehrte Gräben zwischen den Kastellen und Türmen verzichten konnte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE