Kreis Hersfeld-Rotenburg

Zwei Wölfe gleichzeitig in Nordosthessen nachgewiesen

01.03.2021
, 17:46
Eine Wildkamera hat gleichzeitig zwei Wölfe im Kreis Hersfeld-Rotenburg eingefangen. Es ist das erste Mal seit der Rückkehr des Wolfes nach Hessen, dass gleich zwei Tiere nachgewiesen werden.

Erstmals seit der Rückkehr des Wolfes nach Hessen sind dank einer Wildkamera zwei Tiere gleichzeitig sicher nachgewiesen worden. Wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Montag in Wiesbaden mitteilte, hat eine Wildkamera die beiden Wölfe am 24. Februar gemeinsam an einem Rotwildkadaver nahe Ludwigsau im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aufgenommen. Das Foto und weiteres Bildmaterial sei dem Wolfsmonitoring beim HLNUG zur Auswertung vorgelegt worden.

Um welche beiden Individuen es sich bei den Tieren genau handelt, könne anhand des Fotos nicht festgestellt werden, hieß es. Zwar sei es möglich, dass es sich um ein Paar aus der in Osthessen sesshaft gewordenen „Stölzinger Wölfin“ GW1409f sowie dem im Dezember in der Region genetisch nachgewiesenen Rüden GW1939m handele, doch lasse sich dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit sagen.

Der Rotwildkadaver, an dem die beiden Tiere fotografiert worden seien, sei im Auftrag des HLNUG umgehend von einem ehrenamtlichen Wolfsberater untersucht und beprobt worden. Da der Kadaver zwischenzeitlich starkem Niederschlag ausgesetzt gewesen sei, sei aber unklar, ob die genetische Analyse weitere Informationen, etwa zur Identität der Wölfe, liefern könne.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot