<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Terrorverdacht in Ägypten

Schüler aus Gießen wollte sich offenbar IS anschließen

 - 12:11

Zwei in Ägypten festgenommene deutsche Staatsbürger stehen nach Angaben aus ägyptischen Sicherheitskreisen im Verdacht, sie hätten sich IS-Kämpfern in dem Land anschließen wollen. Ein im Dezember am Flughafen von Kairo festgenommener 24 Jahre alter Mann sei von Ägypten bereits nach Deutschland abgeschoben worden, hieß es am Freitag aus Sicherheitskreisen in Kairo. Der Doppelstaatsbürger habe zuvor auf seine ägyptische Staatsbürgerschaft verzichtet.

Im Falle eines zweiten deutschen Staatsbürgers, eines 18 Jahre alten Schüler aus Gießen, laufe das Abschiebeverfahren. Er war nach Angaben aus Sicherheitskreisen im Dezember am Flughafen von Luxor festgenommen worden. In seinem Besitz hätten sich Karten des nördlichen Sinai befunden, wo eine ägyptische Untergruppe der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) immer wieder Anschläge verübt. Den Angaben zufolge wollte der 18 Jahre alte Schüler sich den IS-Kämpfern anschließen.

Die Bundesregierung hatte Anfang der Woche bekannt gegeben, dass zwei Deutsche in Ägypten vermisst würden.

Quelle: AFP
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenÄgyptenISKairo