FAZ plus Artikel„NSU 2.0“-Prozess

„Wenn ich könnte, würde ich ganz andere Sachen mit Ihnen machen“

Von Anna-Sophia Lang
17.05.2022
, 07:28
Protest: Ein Künstlerkollektiv macht auf vermeintliche rechte Strukturen bei der Frankfurter Polizei aufmerksam.
Seit Februar steht ein arbeitsloser IT-Techniker aus Berlin vor dem Landgericht Frankfurt. Alexander M. soll als „NSU 2.0“ Menschen bedroht haben, die ihm nicht passten.
ANZEIGE

Es war der achte Prozesstag, als Alexander M. seinen bis dato größten Ausraster hatte. Im Zeugenstuhl saß Deniz Yücel. Der Journalist, der wie so viele andere vom sogenannten NSU 2.0 bedroht wurde, sprach zwei Drohbriefe an, die nicht Gegenstand der Anklage sind. Yücel wandte sich an M. und fragte ihn: „Haben Sie das auch geschrieben?“ Und M. flippte aus. „Wenn ich könnte, würde ich ganz andere Sachen mit Ihnen machen“, brüllte er in Richtung Yücel, beschimpfte ihn als „Mistmade“ und „Stück Scheiße“.

Mit Provokationen – oder mit dem, was er dafür hält – kann Alexander M. nicht umgehen. Als der Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, ebenfalls Geschädigter, zu Beginn des Prozesses sagte, aus der Anonymität agierende Drohbriefschreiber seien für ihn „kleine, feige Würstchen, die bei Mama im Keller wohnen“, und der Angeklagte sei für ihn bedeutungslos, schrie M. ebenfalls los. Den Journalisten zeigte er bei Prozessbeginn die Mittelfinger.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S
Autorenporträt / Lang, Anna-Sophia
Anna-Sophia Lang
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE