Zusage an Bauernpräsidenten

Soforthilfe vom Land für hessische Milchbauern

22.06.2016
, 16:27
Kann sich über fünf Millionen Euro für die Milchbauern in Hessen freuen: Der neue Bauernpräsident Karsten Schmal auf seinem Hof in Waldeck
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Wegen der für viele Bauern existenzbedrohenden Milchpreiskrise macht die Landesregierung die Schatulle auf. Sie hat Bauernpräsident Schmal eine Soforthilfe in Millionenhöhe zugesagt.
ANZEIGE

Die hessische Landesregierung unterstützt notleidende Milchbauern mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. Das kündigten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden nach einem Gespräch mit Hessens Bauernpräsident Karsten Schmal an. Vorrangiges Ziel des Hilfsprogramms ist laut Bouffier, Milchbetriebe vor einer Insolvenz zu schützen. Das Geld soll Mitte Juli ausgezahlt werden.

Die Landesregierung will betroffene Milchbauern über die sogenannte Ausgleichszulage unterstützen. Dafür sollen im Laufe des Jahres insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung stehen, die an Betriebe in benachteiligten Gebieten ausgezahlt werden. Rund 70 Prozent der 3000 hessischen Milchbetriebe sind in solchen Gebieten angesiedelt, zu denen etwa der Odenwald, der Vogelsberg oder die Rhön gehören.

Die Soforthilfe wird laut Hinz als Zuschuss ausgezahlt und ist an die Größe des Betriebs gekoppelt. Hinz stellte klar: „Es ist uns wichtig, dass wir die bäuerliche Landwirtschaft in Hessen erhalten.“ Gleichwohl forderten sie und Bouffier von der Europäischen Union strukturelle Reformen, um die produzierte Milchmenge zu reduzieren. Nur mit einem besseren Milchpreis hätten die Betriebe auf Dauer eine Chance, erklärte Bouffier.s

ANZEIGE
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE