<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Zweite Liga

Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

Von Alex Westhoff
 - 18:09
Darmstadt 98 blickt zuversichtlich auf das Spiel gegen Osnabrück.

Es sind nordische Wochen, die Darmstadt 98 zu Saisonbeginn zu absolvieren hat. Nach den Partien gegen den Hamburger SV, Holstein Kiel und im Pokal gegen Oberneuland führt der Weg des SV Darmstadt 98 an diesem Montag wieder gen Norden. Auf das Abendspiel in Osnabrück (Anpfiff 20.30 Uhr) blickt Trainer Dimitrios Grammozis mit Vorfreude. „Solche Spiele sind das, was jeder Fußballer haben möchte“, sagt der Deutschgrieche.

Die gute Laune bei den Südhessen basiert auf der Aussicht auf das atmosphärisch dichte Auswärtsmatch und dem in Summe geglückten Saisonstart im Rücken. Vier Punkte aus zwei Partien in der Liga und ein souveränes Weiterkommen im Pokal, in dem die „Lilien“ in der zweiten Runde auf den Karlsruher SC treffen werden, sind eine gesunde Basis. Zumal mit dem Aufsteiger Osnabrück (drei Punkte) und vier Tage später daheim mit Dynamo Dresden (drei Zähler aus drei Spielen) Gegner warten, mit denen weiteres Punktesammeln möglich erscheint.

Die geringe Ballbesitzquote der Darmstädter gegen HSV und Kiel beunruhigt Grammozis nicht. „Man sollte sich von dem Gedanken lösen, mehr Ballbesitz bedeute, dass ich dominant bin“, sagt der Cheftrainer. Es ist seit dessen Amtsantritt in der Vorsaison gut gelungen, die Fülle an Gegentreffern einzudämmen. „Jetzt gilt es, darüber hinaus fußballerische Lösungen zu finden“, sagt Grammozis, der in Osnabrück auf die verletzten Profis Schuhen, Platte, Honsak, Manu und Berko verzichten muss.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSV Darmstadt 98OsnabrückVfL OsnabrückHolstein KielDarmstadt