<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelUwe Bein über die Eintracht

„Es reift etwas heran“

Von Marc Heinrich
 - 09:24
Eintracht-Strategen von gestern und heute unter sich: Uwe Bein (rechts) im Gespräch mit Makoto Hasebe

An diesem Sonntag geht es in der Bundesliga wieder für die Eintracht los. Welchen Eindruck haben Sie vom Team?

Mein Gefühl ist ein sehr gutes. Klar, die Abgänge von Sebastien Haller und Luka Jovic sind nicht so einfach ohne weiteres zu kompensieren. Die beiden haben zusammen 47 Tore geschossen, das ist schon eine hohe Hausnummer. Und wir alle wurden von der letzten Saison mit ihren vielen Highlights verwöhnt, so dass man jetzt nicht erwarten sollte, dass sich gleich alles eins zu eins so fortsetzen lässt. Aber was ich bisher gesehen habe, gefällt mir: Da stehen Jungs auf dem Platz, die spielen nicht für sich, sondern als Team zusammen. Die Neuzugänge geben sich große Mühe, um in die Mannschaft reinzukommen. Außerdem schreibt die Eintracht keinerlei Negativschlagzeilen mehr, sondern steht für einen Fußball, der Spaß und Freude macht. Es reift etwas heran.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Heinrich, Marc
Marc Heinrich
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenLuka JovicEintracht FrankfurtMannheimKevin TrappSebastian RodeFredi BobicBruno Hübner