<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelVerbraucher-Tipp

Wie man die richtigen Jogging-Schuhe auswählt

Von Daniel Schleidt
 - 18:56

Viermal hat es funktioniert, beim fünften Mal ging es gründlich schief. Der Kauf eines Laufschuhs ist ein ernstes, nicht zu unterschätzendes Thema: Wer es falsch angeht, riskiert Verletzungen, Schmerzen und verliert die Freude an dem Sport an sich. Doch was ist der richtige Weg für den Kauf eines neuen Modells?

Jahrelang gefiel uns der Laufschuh mit dem klangvollen Namen „Glycerin“ der Marke Brooks so gut, dass wir einfach immer den Nachfolger bestellt haben – per Mausklick im Netz, versteht sich, schließlich ist der gemeine Jogger ja bequem. Doch weil die im Web jahrelang vergünstigten Auslaufmodelle des Glycerin dort plötzlich rar wurden und die aktuellen Schuhe teurer (derzeitiger Preis: 170 Euro), schauten wir im Internet nach einer Alternative. Dort gibt es Laufschuhberater, Laufforen, Schuhtester, Lauf-Blogger, und all das in Massen. Auf einer Seite wurde uns ein Schuh der Marke Mizuno namens „Wave Rider“ für etwa 100 Euro als vergleichbar empfohlen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Zehn Tipps für den Laufschuh-Kauf

1. Laufschuhe nutzen sich ab. Es empfiehlt sich, die gelaufenen Umfänge zu notieren und nach 800 bis 1000 Kilometern ein neues Paar anzuschaffen.

2. Gehen Sie zu einem professionellen Berater. Sonderangebote sind verlockend, aber selten passen diese Schuhe zum Lauftyp.

3. Kaufen Sie nur in Ausnahmefällen einfach das Nachfolgemodell Ihres aktuellen Schuhs. Die Hersteller verändern in der gleichen Serie zum Beispiel den Schnitt.

4. Kaufen Sie die Schuhe immer eine bis anderthalb Nummern größer. Vor dem großen Zeh sollte noch ein Daumenbreit Platz sein.

5. Nehmen Sie sich Zeit für den Kauf.

6. Bringen Sie alte Modelle mit.

7. Falls Sie Einlagen tragen, bringen Sie diese ebenfalls mit.

8. Wer mehr als zweimal pro Woche laufen geht, sollte immer zwei Paar Schuhe in Betrieb haben. So gewöhnt sich der Fuß nicht zu stark an ein Modell, die Gefahr von Fehlstellungen wird reduziert.

9. Das Design und die Farbe der Schuhe sind zweitrangig. Wichtiger ist die Dämpfung und dass sich der Nutzer in den Schuhen wohl fühlt. Wer dies nicht beachtet, erhöht sein Verletzungsrisiko.

10. Ziehen Sie Laufschuhe beim Kauf nicht nur an, sondern bestehen Sie auf einen Test, mindestens auf einem Laufband, besser sogar (auch) auf der Straße. (ddt.)

Quelle: F.A.Z.
Daniel Schleidt
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite