FAZ plus ArtikelSternschnuppenmarkt

Händler klagen: „Es lohnt sich für uns nicht“

Von Robert Maus
08.12.2021
, 18:45
Mit Kontrolle: Besucher warten am Eingang zum 2-G-Teil des Sternschnuppenmarkts in Wiesbaden.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Mancher Händler hofft schon darauf, dass die Stadt Wiesbaden den Weihnachtsmarkt schließt. Denn die Besucher bleiben aus und die Umsätze brechen ein.
ANZEIGE

Lasst uns froh und munter sein“, erklingt es am Nachmittag auf dem Wiesbadener Sternschnuppenmarkt, aber so richtig weihnachtliche Stimmung kommt bei vielen Händlern nur bedingt auf. Ruppert Kimberger ist einer von ihnen, froh ist er nicht. Der Unternehmer betreibt zwei Stände auf dem Weihnachtsmarkt und zieht nach etwas mehr als zwei Wochen das nüchterne Resümee: „Es lohnt sich für uns nicht.“

Nur 30 Prozent des Umsatzes im Vergleich zum Wiesbadener Markt vor zwei Jahren machen die Kimbergers Mitarbeiter. Es ergeht ihnen wie vielen anderen Händlern im öffentlich zugänglichen Areal für Kunsthandwerk und andere weihnachtliche Waren. „Es ist schlimm, aber da müssen wir jetzt durch“, sagt Kimberger hinter seiner Corona-Maske und hofft darauf, dass der Umsatz in den kommenden Tagen noch etwas anzieht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE