FAZ plus ArtikelKontaktaufnahme mit Familie

Unterstützung für im Irak inhaftierte Darmstädter Journalistin

Von Alexander Jürgs
13.05.2022
, 08:30
„Freiheit für Marlene und Matej“: Gut 100 Demonstranten sind zu der Kundgebung in Darmstadt gekommen.
Seit mehr als drei Wochen sitzt Marlene Förster, eine Journalistin aus Darmstadt, im Irak in einem Gefängnis des Geheimdienstes. Nun durfte sie erstmals mit ihrer Familie Kontakt aufnehmen.
ANZEIGE

Lydia Förster hat gute Nachrichten. Am Mittwochabend steht sie auf dem Darmstädter Friedensplatz und spricht in ein Mikrofon, gut 100 Menschen sind gekommen, um ihr zuzuhören. Vor einer Stunde konnte sie mit ihrer Tochter Marlene telefonieren, zum ersten Mal seit mehr als drei Wochen, wie sie sagt. Davor habe sie sich „leer und erschöpft“ gefühlt, doch nun spüre sie wieder ein wenig Hoffnung. Hinter ihr sieht man ein Plakat. „Journalismus ist kein Verbrechen“, steht darauf.

Marlene Förster wurde am 20. April im Nordirak festgenommen, an einem Kontrollpunkt der irakischen Armee. Seit Dezember war die Neunundzwanzigjährige im irakischen Sindschar-Gebirge unterwegs, um über die Situation der dort lebenden Jesiden zu berichten. Förster wollte recherchieren, wie der Genozid, den die Terroristen des sogenannten Islamischen Staats an der Religionsgemeinschaft 2014 verübt hatten, weiter wirkt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Jürgs, Alexander
Alexander Jürgs
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE