FAZ plus ArtikelLiebesbetrüger

In der Achterbahn mit einem Love Scammer

Von Alexander Jürgs
02.12.2021
, 10:37
Vorgetäuschte Liebe gegen Geld: Love Scamming ist zur globalen Industrie geworden.
Eine Frau sucht im Internet die Liebe – und findet einen Mann, der sie nicht nur um Geld bringt. Die Geschichte eines Love Scammers, wie sie immer wieder vorkommen kann.
ANZEIGE

Die Anfrage kommt Ende März vergangenen Jahres über LinkedIn. Von Anthony Bryson, einem hochdekorierten General der US-Armee, stationiert in Kabul. Die Frau, Mitte fünfzig, Angestellte in einem Verlag, nennen wir sie Petra M., bestätigt seine Anfrage. Kurz darauf bekommt sie eine Nachricht. Danke, dass du die Verbindung zu mir eingehst, schreibt ihr der amerikanische Elitesoldat. Und sie antwortet: The pleasure is on my side. Die Freude ist ganz meinerseits. Schnell wird der Kontakt intensiver. Die Zahl der Nachrichten, die zwischen den beiden hin- und hergehen, nimmt zu. Von LinkedIn wechseln sie zu Skype. Und Anthony Bryson, der smarte, erfolgreiche General, versorgt die Frau mit immer mehr Details aus seinem Leben.

ANZEIGE

Geboren, behauptet er, sei er in Dänemark. Doch schon kurz darauf zog die Familie in die Vereinigten Staaten. Seine Eltern wollten dort ein neues Leben beginnen. In Dallas, im Bundesstaat Texas, wuchs Bryson auf, später verbrachte er einige Jahre in New York. Beim Militär glückte ihm eine beeindruckende Karriere. Ständig war er in den vergangenen Jahren unterwegs. An fünf heiklen Auslandsmissionen hat er teilgenommen. Der Einsatz in Kabul soll nun sein letzter Dienst für das amerikanische Militär sein. Nach seiner Rückkehr in die Heimat will der Mann, der keine Kinder hat, der nie verheiratet war, in den Ruhestand gehen. Und er will eine Stiftung gründen, die benachteiligten Kindern hilft.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Jürgs, Alexander
Alexander Jürgs
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE