FAZ plus ArtikelPro-Kopf-Quote doppelt so hoch

Wieso nicht nur Schleswig-Holstein Hessen beim Impfen abhängt

Von Thorsten Winter
21.01.2021
, 17:21
Stichhaltig: Ein geschulter Helfer impft eine Frau in der Frankfurter Festhalle
Binnen weniger Tage ist Hessen bei der Impfquote ans Ende der Länderrangliste gerutscht. Ganz vorne liegen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Was machen sie anders als Hessen?
ANZEIGE

Hessen vorn – das Motto aus der Zeit von Ministerpräsident Georg-August Zinn hat auch zu Beginn der laufenden Corona-Impfkampagne gegolten. Kaum ein Bundesland wies nach dem Impfbeginn am 27. Dezember des vergangenen Jahres über Tage eine höhere Impfquote auf. Doch mittlerweile verfestigt sich eine Tendenz: Fast alle Bundesländer haben Hessen überholt. Das gilt vor allem für das schlecht aus den Startlöchern gekommene Rheinland-Pfalz, aber auch für Thüringen.

ANZEIGE

Ins Auge sticht aber besonders die Führungsrolle von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Dort haben mittlerweile jeweils in Relation zur Einwohnerzahl mindestens doppelt so viele Personen eine vorbeugende Spritze gegen das Coronavirus bekommen als in Hessen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Winter, Thorsten (thwi)
Thorsten Winter
Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE