FAZ plus Artikel2 G im Einzelhandel

Jeder Kunde wird gebraucht

Von Petra Kirchhoff, Frankfurt
22.10.2021
, 10:08
In Hessen haben jetzt auch Einzelhändler die Option, nur noch Geimpfte und Genesene hereinzulassen
Kaum ein Ladenbesitzer nutzt die neue Option, nur Geimpfte und Genesene hereinzulassen. Das hat wirtschaftliche Gründe.
ANZEIGE

Sind Sie geimpft?“ Wer die Modeboutique Escatira am Merianplatz in Frankfurt betritt, muss neuerdings zunächst sein Impfzertifikat vorzeigen, bevor er im Laden stöbern kann. Recht unscheinbar, auf einem Zettel an der Ladentür, ist vermerkt, dass die Boutique die 2-G-Regel anwendet, wonach seit vergangenem Dienstag auch die Einzelhändler in Hessen – Friseure und Gastronomen dürfen dies schon länger – die Möglichkeit haben, Nichtgeimpfte auszuschließen. Im Laden entfallen dann Maskenpflicht und Abstandsregeln. „Ganz toll“ findet das eine Kundin, die ihre Einkäufe zufrieden lächelnd an der Kasse bezahlt. Allerdings täten ihr auch die leid, die jetzt draußen bleiben müssten.

ANZEIGE

Joachim Weber, Inhaber des Fachgeschäfts Grillfürst in Gründau, ist es zu verdanken, dass das Corona-Kabinett die 2-G-Option in der neuen Verordnung auf den hessischen Einzelhandel ausgeweitet hat. Wegen der Ungleichbehandlung in der Branche, die sich durch die gesamte Corona-Zeit mit ihren Lockdowns zieht, hatte er vor dem Frankfurter Verwaltungsgericht geklagt und recht bekommen. Seinem Appell an Händlerkollegen, von der neuen Freiheit Gebrauch zu machen und Kunden die „verdiente Normalität“ zu ermöglichen, sind bisher jedoch nur wenige gefolgt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Petra Kirchhoff - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Petra Kirchhoff
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE