<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Frankfurter Flughafen

So viele Fluggäste wie noch nie in einem Oktober

Von Thorsten Winter
Aktualisiert am 13.11.2019
 - 12:25
Rekord: Im Oktober 2019 konnte Fraport mehr Passagiere begrüßen als jemals zuvor in diesem Monat
Fraport eilt am Heimatflughafen Frankfurt von einen Passagierrekord zum nächsten. Die Aktie des Flughafenbetreibers liegt aber zur Wochenmitte im Minus. Denn das Wachstum schwächt sich ab.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber hat im vergangenen Monat am Heimatflughafen einen neuen Passagierrekord verzeichnet. Dies hat ein Firmensprecher auf Anfrage der F.A.Z. bestätigt. 6,433 Millionen Fluggäste waren es der Monatsbilanz des Unternehmens zufolge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet diese Zahl ein Plus von einem Prozent.

Schon im September hatte Fraport einen Bestwert für diesen Monat vermelden können. Allerdings fehlt dem Wachstum die Triebkraft, die Fluggastzahlen steigen immer schwächer.

Acht Prozent weniger Fracht

Im Abschwung befindet sich dagegen das Aufkommen an Luftfracht. In Frankfurt ging es um acht Prozent auf gut 175.622 Tonnen zurück, konzernweit um 7,3 Prozent auf 179.273 Tonnen. Die Zahl der Flugbewegungen nahm am Heimatflughafen um 1,3 Prozent auf 45.938 ab. Die Höchststartgewichte stagnierten.

„Insgesamt spiegelten sich das schwächere weltweite Wirtschaftswachstum und Angebotsreduzierungen sowie Insolvenzen einzelner Airlines in der Verkehrsentwicklung im Oktober wider“, heißt es bei Fraport.

Angesichts der Zahlen steht die Fraport-Aktie etwas unter Druck. Sie verliert gegen Mittag 0,8 Prozent. Der MDax, in dem sie gelistet ist, steht mit 0,4 Prozent im Minus, hält sich aber deutlich besser als der Dax.

Die Zahl der Fluggäste werde im Gesamtjahr 2019 voraussichtlich nur um etwa zwei Prozent zulegen, hatte Fraport schon zu Monatsbeginn mitgeteilt. Bisher hatte der Konzern ein Plus von zwei bis drei Prozent angepeilt.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Winter, Thorsten (thwi)
Thorsten Winter
Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.