<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Heimtextil läuft

Frankfurter Messejahr startet mit veganen Handtüchern

Von Manfred Köhler
 - 05:15

Doch, auch Handtücher können vegan sein. Der Hersteller Vossen kann das auch gut erklären. „Farbstoffe, Polyestergarne, Weichmacher für Nähgarne, Verpackungen, Klebstoffe usw. – all diese Stoffe enthalten unterschiedliche Rohstoffe, welche meist aus tierischen Fetten (Nebenproduktion der Fleischindustrie) hergestellt werden.“ Und genau dies eben wird in der neuen veganen Handtuchkollektion dieses Herstellers nicht verwendet. Das Beispiel zeigt: Auch bei Produkten, die als technisch und optisch ausgereift gelten, lässt sich noch etwas erneuern. Und wer etwas Neues in der Produktpalette hat, will es auch anderen zeigen.

So konnte die Geschäftsführung der Messe Frankfurt stolz melden, dass sich für die Fachmesse Heimtextil, die gestern eröffnet wurde und bis Freitag dauert, 3025 Aussteller aus 65 Ländern angemeldet haben. Damit ist die Ausstellerzahl zum neunten Mal in Folge gestiegen – ein Auftakt nach Maß für das Messejahr, das Ende des Monats mit mehreren spezialisierten Konsumgütermessen, darunter der Christmasworld, und dann im Februar mit der Ambiente, der größten Konsumgütermesse der Welt, fortgesetzt wird.

Die Heimtextil ist die letzte große Textilmesse in Frankfurt, die meisten anderen großen Schauen rund um Textilien sind nach Fernost abgewandert. Viele werden aber auch dort von der Frankfurter Messe organisiert.

Quelle: F.A.Z.
Manfred Köhler
Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMesse Frankfurt