FAZ plus ArtikelSteigende Preise

Energiehändler raten zu Heizöl-Vorräten

Von Falk Heunemann
01.07.2022
, 05:36
Nachschub: Heizölhändler erwarten weiter steigende Preise und raten zu Vorräten
Der Verband der Energiehändler glaubt nicht, dass die Preise für Heizöl in absehbarer Zeit wieder sinken – im Gegenteil. Sein Rat: Um Geld zu sparen, sollten Verbraucher schon jetzt ihre Wintervorräte auffüllen.
ANZEIGE

Trotz der aktuell hohen Preise für Heizöl sollten Verbraucher in diesen Wochen ihre Vorräte auffüllen, rät der regionale Energiehändlerverband VEH Südwest-Mitte. „Man sollte jetzt schon an den Winter denken“, sagte Verbands-Geschäftsführer Hans-Jürgen Funke am Donnerstag. Abwarten bringe nichts: Er gehe davon aus, dass der Ölpreis von derzeit rund 1,50 Euro je Liter in absehbarer Zeit nicht sinkt. Zugleich betonte er, dass ausreichend Heizöl verfügbar sei.

Mehr als jede dritte Wohnung in Hessen wird mit Heizöl erwärmt. Der fossile Energieträger ist damit der zweitwichtigste Brennstoff nach Erdgas, das in 42 Prozent der Wohnungen zum Heizen benötigt wird. Laut dem Verband stehen fast eine halbe Millionen Ölheizungen in hessischen Wohnungen und Häusern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Heunemann, Falk
Falk Heunemann
Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE