FAZ plus ArtikelHessenmetall

„Eine Nullrunde ist schon ein Kompromiss“

Von Falk Heunemann
24.10.2020
, 14:21
Oliver Barta wird fortan den Arbeitgeberverband Hessenmetall bei den Tarifverhandlungen vertreten. Die werden komplizierter als sonst, glaubt der Bosch-Manager.

Herr Barta, Wie sieht für Sie als Verhandlungsführer ein perfekter Tarifvertrag aus?
Er muss in erster Linie einfach und kostengerecht sein. Ihn sollen ja nicht nur Tarifexperten verstehen, sondern auch jeder mittelständische Unternehmer und Betriebsrat. Dann muss er einfach umzusetzen sein. Es ist nichts gewonnen, wenn die Umsetzung durch die Verwaltung zusätzliche Kosten erzeugt. Und er muss für beide Seiten, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, passen. Das ist ein hehrer Anspruch, aber mit ihm trete ich an.

Was nicht einfach wird, ist das Verhandeln in Zeiten von Corona-Abstandsregeln. Wie werden Sie das in der anstehenden Tarifrunde machen?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Tarifverhandlungsführer Oliver Barta

Der heute 53 Jahre alte Oliver Barta wurde im nordhessischen Eschwege geboren und hat in Mainz Jura studiert. Nach drei Jahren in einer Arbeitsrechtskanzlei wechselte er als Personalverantwortlicher zum Maschinenbauer Mannesmann Rexroth, der später von Bosch übernommen wurde. Seit 2007 ist er Personalleiter beim Heizungshersteller Bosch Thermotechnik (Marken: Buderus, Junkers) mit Sitz in Wetzlar.

Für Hessenmetall, den Arbeitgeberverband der hessischen Metall- und Elektrobranche mit 210.000 Beschäftigten, wird Barta künftig als Verhandlungsführer am Tisch der IG Metall gegenübersitzen. Er folgt damit dem GE-Germany-Manager Thomas Brunn nach, der seit 2012 diese Aufgabe hatte.

Ursprünglich sollten die Tarifverhandlungen schon in diesem Frühjahr stattfinden, doch wegen der Corona-Krise hatten Arbeitgeber und Gewerkschaften sich auf einen kurzen Krisen-Vertrag geeinigt und die eigentlichen Gespräche um ein Jahr vertagt. Nun beginnen beide Seiten ihre Forderungen zu formulieren, um Anfang des Jahres mit den Verhandlungen zu beginnen – das Warnstreikverbot endet am 29. Januar.(fahe.)

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Heunemann, Falk
Falk Heunemann
Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot