FAZ plus ArtikelHerkunftszeichen

Das Regionalfenster und seine Grenzen

Von Petra Kirchhoff
20.01.2022
, 15:53
Blau-weiß: Das Label Regionalfenster steht besonders häufig auf den Verpackungen von Obst und Gemüse.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Auf einen Blick erkennen, woher Milch und Kartoffeln kommen – das kann das sogenannte Regionalfenster. Das Label ist nicht unumstritten, aktuell bei Fleisch und Wurst aber sehr gefragt.
ANZEIGE

Acht Jahre ist es in diesem Januar her, dass während der Internationalen Grünen Woche in Berlin die ersten Produkte mit dem neuen Herkunftszeichen vorgestellt wurden. Das Interesse seinerzeit war groß. „Das Telefon stand nicht mehr still. Wir wurden regelrecht überrannt“, erinnert sich Peter Klingmann, der das sogenannte Regionalfenster seit den Anfängen begleitet, anfangs als Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Gutes aus Hessen, die mit an der Entwicklung des Labels beteiligt war, inzwischen als Geschäftsführer der 2019 eigens gegründeten Regionalfenster Service GmbH.

Aktuell sind es 5450 Produkte, die von der GmbH freigegeben, und von einer Kontrollstelle zertifiziert sind – ein Anstieg von gut fünf Prozent im Vergleich zu 2020, wobei Gemüse und Obst mit knapp 3070 Produkten deutlich mehr als die Hälfte der gelabelten Artikel ausmachen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Petra Kirchhoff - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Petra Kirchhoff
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE