FAZ plus ArtikelUrlaub in Corona-Zeiten

Quarantäne inklusive

Von Petra Kirchhoff
07.09.2020
, 13:21
Schön wär’s: Noch einmal ein paar unbeschwerte Sommertage am Meer genießen, bevor der Winter kommt
Mallorca, die Côte d’Azur und nun auch die Kanaren: Die Auswahl an Orten, an denen Urlauber zurzeit ohne Corona-Nachwehen Sonne tanken können, wird immer kleiner. Wie soll man planen für die Herbstferien?
ANZEIGE

Es ist ein Luxusproblem, aber eines, das zurzeit alle beschäftigt, für die es selbstverständlich ist, vor dem Winter noch einmal einen Sonnenstopp im Süden einzulegen. In Corona-Zeiten ist das ein Plan mit vielen Hindernissen.

ANZEIGE

Denn die Liste der Risikogebiete, die das Robert-Koch-Institut führt, wird von Tag zu Tag länger. Seit Beginn der Pandemie gilt für die meisten Länder außerhalb der EU eine Reisewarnung. Auch umgekehrt gibt es Länder, die deutsche Urlauber erst gar nicht ins Land lassen, etwa Australien, Südafrika, Thailand, Marokko und Kanada. Erst in der vergangenen Woche hat Ungarn seine Grenzen für Touristen geschlossen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Das gilt bisher für Rückkehrer

Für Rückkehrer aus Risikogebieten gelten strenge Regeln, die regelmäßig der Lage angepasst werden. Seit dem 8. August entgehen Urlauber aus einem Risikogebiet nur dann einer vierzehntägigen Quarantänepflicht, wenn sie bei der Einreise – unabhängig davon, ob sie mit Flugzeug, Auto oder Bahn ankommen – einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Alle anderen müssen sich nach Ankunft innerhalb von 72 Stunden auf eine Corona-Infektion testen lassen und sollten sich bis zu einem Ergebnis zu Hause möglichst isolieren. Rückkehrer aus einem Nichtrisikogebiet können den Test freiwillig machen lassen. In beiden Fällen ist der Abstrich bisher gratis. Bei Ankunft aus einem Risikoland ist zudem das zuständige Gesundheitsamt zu informieren. Bei Flugpassagieren erfolgt das automatisch über die sogenannte Aussteigerkarte. Fluggäste sollten für den Test die eigens für Reiserückkehrer am Frankfurter Flughafen eingerichteten Testcenter aufsuchen. Alternativ testen auch manche Hausärzte sowie die Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung. Unter der Nummer 116 117 erfährt man, wo genau ein Test am jeweiligen Wohnort möglich ist. Eine telefonische Voranmeldung ist nach Angaben des hessischen Sozialministeriums dringend notwendig. Am besten, man erledigt das schon im Urlaub. Im Oktober verschlechtert sich die Lage für Urlauber. Dann sollen sich Rückkehrer aus Risikogebieten erst fünf Tage nach Ankunft testen lassen dürfen. Das bedeutet: Nach dem Urlaub folgt zwingend eine fünftägige Quarantäne. Die Regelung soll zum 1. Oktober in Kraft treten. Diskutiert wird aktuell, ob die Zeit der Isolation nach einem positiven Test von derzeit zehn auf fünf Tage verkürzt wird. Dafür hatte sich der Virologe Christian Drosten ausgesprochen.

Quelle: F.A.Z.
Petra Kirchhoff - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Petra Kirchhoff
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE