<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelWhistleblower-Gesetz

Was Mitarbeiter tun können, wenn im Unternehmen etwas schief läuft

Von Falk Heunemann
 - 12:26
Schutz für Tippgeber: Um Skandale wie im Fall Wilke aufzudecken, hat die EU im April eine neue Richtlinie beschlossen.

Schimmlige Salami, verdreckte Ecken, undichte Rohre – die Bilder, die ein ehemaliger Berater von Wilke Wurstwaren vor wenigen Tagen veröffentlicht hat, deuten darauf hin, dass gefährliche Hygienemängel lange bestanden, bevor die drei Todesfälle bekannt wurden. Aber warum haben Beschäftigte das nicht schon früher bei Behörden angezeigt?

Aus Angst, glaubt Marta Böning. Die Arbeitsrechtlerin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ist Expertin für sogenannte Whistleblower, also Menschen, die Behörden oder auch die Öffentlichkeit über Fehlverhalten in Unternehmen oder etwa Geheimdiensten informieren. „In ihrem beruflichen Umfeld werden sie fast immer schikaniert“, schreibt Böning in einem Positionspapier, mit dem sie im Auftrag des DGB in Europa für eine Whistleblower-Richtlinie geworben hat. Solche Tippgeber fürchten um ihre Karriere, ihren Job und nicht selten auch strafrechtliche Konsequenzen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Heunemann, Falk
Falk Heunemann
Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWhistleblowerDGBDeutschland