FAZ plus ArtikelAustralien gegen Tennis-Star

Nur Verlierer in der Djokovic-Saga

EIN KOMMENTAR Von Christoph Hein, Singapur
14.01.2022
, 15:07
Im Mittelpunkt einer Saga: Novak Djokovic
Endlich streicht Australiens Einwanderungsminister Novak Djokovic das Einreisevisum. Doch das Drama um den Tennis-Star hat längst alle Beteiligten beschädigt. Es wird lange dauern, bis die Wunden verheilen.
ANZEIGE

Endlich. Nach sechs Tagen strich der australische Einwanderungsminister Alex Hawke dem Tennis-Weltranglistenersten Novak Djokovic am Freitag das Einreisevisum. Nur damit seine Anwälte weiter darum ringen, ihn doch auf den Centre-Court in Melbourne zu bringen. Australien ist ein Rechtsstaat. Aber für immer mehr Australier sind die Wendungen des Systems, die langen Wartezeiten und das Ringen von Richtern und Regierungspolitikern schwer zu verstehen.

ANZEIGE

Die Einreise des Serben, um seinen zehnten Titel „Down Under“ zu gewinnen, wurde zum Drama, das Australien, aber mindestens genauso dem Spitzensportler schadete. Das einzig Richtige wäre gewesen, den 34-Jährigen – und alle anderen Ungeimpften – gar nicht erst über die Grenze zu lassen. Angesichts der Schwere der Pandemie und der traditionellen Härte der Einreisepolitik Australiens haben die weitgehend undefinierten Grautöne der Bestimmungen allen geschadet.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE