FAZ plus ArtikelDenk ich an Sport (9)

„Ich befehle Sport“

13.08.2019
, 07:01
Ein Kampfpilot der Bundeswehr, der namentlich unerkannt bleiben muss.
Er ist Kampfpilot der Bundeswehr. Hier schreibt er über körperliche und psychische Belastungen im Luftkampf, den Tod eines Kameraden und Bewegung als „Ausgleich schlechthin“.
ANZEIGE

Der Kampfpilot, dessen Name nicht öffentlich erscheinen darf, ist Oberstleutnant der Luftwaffe und war zuletzt als Chef der Tornado-Einsatzstaffel in Jordanien gegen den IS im Einsatz. Der 40 Jahre alte Pilot ist in Jagel in Schleswig-Holstein stationiert. Sein Beitrag zur Serie „Denk ich an Sport“ wurde aufgezeichnet von F.A.Z.-Volontär Tobias Schrörs.

Wenn ich mit dem Tornado eine enge Kurve fliege, erhöht sich die gefühlte Schwerkraft. Mein Arm oder der Kopf, den ich im Luftkampf auch noch drehen muss, wird um das Fünf-, Sechs- oder Siebenfache schwerer. Der Grad der Vervielfachung ist immer abhängig von der Höhe der wirkenden g-Kraft; als g-Kräfte werden Belastungen bezeichnet, die aufgrund starker Änderung von Größe und Richtung der Geschwindigkeit auf den Körper einwirken. Der Luftkampf ist meistens ein Kurvenkampf: die Flugzeuge drehen sich umeinander mit hoher Geschwindigkeit, also mit hoher g-Belastung, um hinter den anderen Flieger zu kommen und ihn abzuschießen. Der andere Flieger versucht das zu verhindern, indem er noch engere Kurven fliegt. Es ist wie ein Katz-und-Maus-Spiel. Wer hält länger durch? So ein Luftkampf kann sich hinziehen, das kann locker mal zwei Minuten dauern. In dieser Zeit fällt das Atmen schwerer, weil das alles über die Pressatmung gemacht werden muss . Das kann man sich vorstellen wie einen Sprint. Da wird man müde, das merkt man auch. Das bringt einen dann schon mal an die Grenzen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Zur Serie „Denk ich an Sport“

FAZ.NET präsentiert allen Abonnenten von F+ eine besondere Serie. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur erzählen bei „Denk ich an Sport“ ihre ganz eigene Geschichte. Jede Woche gibt es eine neue Folge, alle finden Sie gesammelt auf unserer „Denk ich an Sport“-Sonderseite. Im Original erschien der Text des Kampfpiloten am 11. August 2019 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE