FAZ plus ArtikelDenk ich an Sport (14)

„Der Zauber geht verloren“

Von Ilija Trojanow
10.09.2019
, 21:29
Versuchte sich in 80 Disziplinen des Sports: Ilija Trojanow
Ilija Trojanow betrieb für sein Buch „Meine Olympiade“ 80 Disziplinen. Hier schreibt der Schriftsteller über die verlorene Poesie der Bewegung, die Oligarchen der Fußballverbände – und warum sich Diktaturen gern im Sport bedienen.
ANZEIGE

Ilija Trojanow, 1965 in Sofia geboren, floh mit seiner Familie 1971 über das damalige Jugoslawien und Italien nach Deutschland, wo die Trojanows politisches Asyl erhielten. 1972 zog die Familie weiter nach Kenia, wo sein Vater als Ingenieur arbeitete. Trojanow lebte bis 1984 in Nairobi, besuchte die Deutsche Schule und legte sein Abitur ab. Seither lebte er in Paris, München, Bombay, Kapstadt, Mainz und Wien. Er arbeitet als Schriftsteller, Übersetzer und Verleger und erhielt verschiedene Literaturpreise. In „Meine Olympiade“ präsentierte er 2016 als Amateursportler ungewöhnliche Einblicke in Disziplinen wie Stabhochsprung, Bogenschießen oder Geräteturnen. Sein Beitrag zur Serie „Denk ich an Sport“ wurde aufgezeichnet von F.A.Z.-Sportredakteur Christoph Becker.

ANZEIGE

Ich bin in einem englischen Internat in Kenia zur Schule gegangen, fünf Jahre lang, in einem sehr prägenden Alter, von sieben bis zwölf. Dort wurde der alte Renaissancegedanke konsequent durchgezogen: Jeden Morgen Unterricht, am Nachmittag Sport, abends Schach, boy scouts, solche Dinge. Ohne dass ich es reflektiert hätte, ist mir Sport allein als etwas Abnormales vorgekommen. Ich fand es schön, sich im Unterricht auf das Training am Nachmittag zu freuen. Dann habe ich mich gefreut, am Abend meinen Roman weiterzulesen. Und während ich das tat, habe ich mich auf den Geschichtsunterricht am nächsten Tag gefreut. Seitdem halte ich jede einseitige Lebenstätigkeit für nicht erstrebenswert.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Zur Serie „Denk ich an Sport“

FAZ.NET präsentiert allen Abonnenten von F+ eine besondere Serie. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur erzählen bei „Denk ich an Sport“ ihre ganz eigene Geschichte. Jede Woche gibt es eine neue Folge, alle finden Sie gesammelt auf unserer „Denk ich an Sport“-Sonderseite. Im Original erschien der Text von Ilija Trojanow am 1. Oktober 2017 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Zeitliche Bezüge sind in diesem Online-Beitrag aktualisiert.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE