<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Formel-1-Qualifying

Die Silberpfeile ärgern Vettel in Spanien

 - 16:15

Sebastian Vettel hat die wichtige Pole Position beim Europa-Auftakt der Formel 1 schon wieder verpasst. Der viermalige Weltmeister kam am Samstag in der Qualifikation nicht über den dritten Rang hinaus. „Ich habe auf die Zeiten-Tafel geschaut und gesehen, dass mein Name nicht ganz oben steht“, sagte Vettel – ganz zufrieden konnte der WM-Zweite in seinem Ferrari daher nicht sein. Denn geschlagen wurde er vom WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas.

„Die Pole habe ich gebraucht“, sagte Hamilton, der lediglich beim Saisonstart in Australien auf der eins gestanden hatte. In den drei Rennen danach war Vettel auf die Pole gerast. In Spanien hätte er sie aber gebrauchen können: Nur dreimal konnten in den bisher 27 Rennen auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya Fahrer gewinnen, die nicht in der ersten Startreihe standen. „Platz drei ist auch keiner schlechter Rang“, sagte Vettel: „Es wird ein interessantes Rennen.“ Neben ihm wird an diesem Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei RTL) sein Stallrivale Kimi Räikkönen stehen, dahinter lauern Max Verstappen, einer der drei Startreihe-Eins-Ausnahmesieger (2016) und dessen Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo.

Man habe Mercedes stark erwartet, betonte Vettel. Denn schon in den Freien Trainings hatten die Silberpfeile mit den Bestzeiten in allen drei Einheiten geglänzt. Vettel konnte da mit dem Tempo von Hamilton und Bottas nicht mithalten. Hamilton hatte bereits vermutet, Ferrari halte sich noch zurück. Damit war es aber vorbei, als die K.o.-Ausscheidung begann. Nach dem ersten Zeitabschnitt führte Vettel die Ergebnisliste an, direkt dahinter reihte sich Verstappen ein. Dann kamen Räikkönen, Ricciardo und das Mercedes-Duo Hamilton/Bottas.

Vorbei war die Qualifikation bereits nach dem ersten Zeitabschnitt für Nico Hülkenberg. Der 30 Jahre alte Emmericher fuhr erst spät mit seinem Renault aus der Garage und kam letztlich nicht über den 16. Platz hinaus. „Es gibt ein Problem mit dem Benzindruck. Wir hatten gedacht, wir hätten es behoben, aber die Probleme sind schlimmer geworden. Jetzt müssen wir das beste draus machen“, sagte er. Dabei schieden diesmal nur vier Fahrer zu Beginn aus, nachdem Brendon Hartley von Toro Rosso erst gar nicht antreten konnte. Sein Wagen war nach einem Unfall im letzten Freien Training regelrecht auseinandergebrochen und war nicht einsatzbereit.

Vettel machte indes im zweiten Abschnitt weiter Druck. Als erster blieb er unter der 1:17-Minuten, diesmal folgte Teamkollege Räikkönen direkt dahinter vor Bottas und Hamilton. Der Brite legte los, als es entscheidend wurde. Im ersten Versuch setzte sich Hamilton an die Spitze, der Vorsprung auf den zunächst zweitplatzierten Verstappen betrug beträchtliche 0,325 Sekunden. Vettel lag als zwischenzeitiger Fünfter 0,764 Sekunden dahinter. In seinem letzten Versuch verbesserte Hamilton noch einmal seine Zeit und raste in 1:16,173 Minuten auf die 74. Pole seiner Karriere, während sich Bottas und Vettel dahinter einreihten. Damit geht Aserbaidschan-Sieger Hamilton mit sehr guten Siegchancen auch in das Rennen. Mit vier Punkten liegt er im Klassement vor Vettel.

Quelle: tora./dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSebastian VettelLewis HamiltonFormel 1Valtteri BottasSpanienKimi RäikkönenMax VerstappenFerrari