<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelTests vor Formel-1-Saison

Warum qualmt der Ferrari von Vettel?

Von Anno Hecker, Barcelona
 - 16:56

Ferrari setzt Zeichen. Bei fast jedem Boxenstopp am Freitag, dem letzten Testtag der Formel 1 vor dem Saisonstart Ende März, stieg eine Wolke vom neuen Formel-1-Boliden hinauf in den blauen Himmel über der Rennstrecke vor den Toren von Barcelona. Ölgase, die 2017 noch im Verbrennungsprozess des Motors zur Leistungssteigerung genutzt wurden, müssen nun in die Atmosphäre geblasen werden. So verlangt es der Regelhüter. Aber warum qualmt allein der Dienstwagen von Sebastian Vettel? Weil er nach den Rekordtouren Dampf ablassen muss wie ein an die Grenzen getriebener Sprinter?

Zwei Wochen vor dem ersten Grand Prix der Saison in Melbourne werden die Signale der Scuderia im Fahrerlager eher misstrauisch betrachtet. Kein Team hat bessere Zeiten über eine Runde zu bieten. Niemals zuvor in der Geschichte der Formel 1 kreiste ein Pilot (Vettel am Donnerstag) so schnell auf dem Circuito Catalunya. Dabei lief der rote Renner wie am Schnürchen, 188 Runden an einem Tag, auch ein Rekord. Und doch schauten die Beobachter nicht gebannt auf diese Resultate, sondern eher auf den symbolischen Gehalt der Wolkenproduktion: Ist denn nicht vielleicht Feuer, wo Rauch aufsteigt, also mittendrin im Allerheiligsten der italienischen Rennwagenschmiede?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Anno Hecker
Verantwortlicher Redakteur für Sport.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFerrariSebastian VettelFormel 1MelbourneLewis HamiltonSpanien-Reisen