<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Frauenfußball-WM

Schweden holt Bronze gegen England

 - 22:30
Jubel in gelb: Schwedens Sofia Jakobsson lässt sich von ihren Teamkolleginnen feiern.

Schwedens Fußballerinnen haben bei der Weltmeisterschaft in Frankreich das Spiel um Platz drei gewonnen und sich damit die Bronzemedaille gesichert. Das Team von Trainer Peter Gerhardsson, das im Viertelfinale die deutsche Auswahl aus dem Turnier geworfen hatte, setzte sich am Samstag im „kleinen Finale“ in Nizza 2:1 (2:1) gegen England mit dessen Starspielerin Lucy Bronze von Olympique Lyon durch und belegte damit nach 1991 und 2011 zum dritten Mal den dritten Rang. Die Schwedinnen gingen durch Kosovare Asllani (11. Minute) und Sofia Jakobsson (22.) 2:0 in Führung. Fran Kirby (31.) brachte die Three Lionesses zwar noch einmal heran, aber zu mehr reichte es vor gut 20.000 Zuschauern nicht mehr. Das WM-Finale bestreiten am Sonntag (17.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Frauenfußball-WM und in der ARD/DAZN) in Lyon Titelverteidiger Amerika und Europameister Niederlande.

Frauenfussball-WM 2019

Deutschland-Bezwinger Schweden erwischte im Stade de Nice einen guten Start. Schon nach gut 20 Minuten lagen sie 2:0 vorne. Spielmacherin Asllani nutzte einen haarsträubenden Abwehrfehler von Englands Verteidigerin Alex Greenwood, die ihr den Ball maßgerecht servierte. Nur elf Minuten später ließ die englische Abwehr die schnelle Jakobsson zu lange gewähren, so dass die Angreiferin mit einem herrlichen Schuss ins lange Eck traf.

Nach der Auswechslung der am Knöchel verletzten Fridolina Rolfö, gerade von Bayern München zum VfL Wolfsburg gewechselt, schlug England zurück. Nach Kirbys Anschlusstreffer per Solo bekam das Team von Phil Neville noch einmal Oberwasser. Als der Ball wieder im schwedischen Tor lag, war der Jubel zunächst groß. Doch die Überprüfung der Szene nach Intervention des deutschen Video-Referees Felix Zwayer ergab ein Handspiel der vermeintlichen Torschützin Ellen White, die damit bei sechs Turniertreffern blieb. Lucy Bronze hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch die langjährige Wolfsburgerin Nilla Fischer (90.) klärte vor der Linie.

Ebenfalls sechsmal war bisher die amerikanische Angreiferin Alex Morgan erfolgreich, die sich im Finale nun mit ihrer Teamkollegin Megan Rapinoe (5) um den „Goldenen Schuh“ als beste WM-Torschützin streitet.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFußball-Weltmeisterschaft der FrauenEngland