<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFinale der Frauenfußball-WM

Amerika gegen den Rest der Welt

Von Daniel Meuren, Lyon
 - 13:48
Und nebenbei ein Foto-Shooting: Kelley O’Hara, Allie Long und Alex Morgan (von links) machen Werbung.

Alex Morgan sitzt in der Mitte eines großzügigen Innenhofs des ehemaligen Klosters Fourvière. Seit dem Umbau ist das Gebäude eine der schönsten Hotelanlagen von Lyon und somit der passende Ort, an dem der Superstar des amerikanischen Fußballs, den sie im Kader des Frauen-Nationalteams nur „The Queen“ nennen, Hof halten kann. An weiteren Tischen inmitten des alten Kreuzgangs sitzen Kelley O’Hara, Rose Lavelle und Lindsey Horan. Die größte Journalistentraube bildet sich aber natürlich bei Alex Morgan, 170 Länderspiele, 112 Tore. Bei der laufenden WM ist sie mit sechs Treffern Anwärterin auf den „Goldenen Schuh“ der besten Torjägerin. Ihr Siegtor beim 2:1 gegen England im Halbfinale der Fußball-WM der Frauen just an ihrem 30. Geburtstag brachte ihr nicht nur ein „Happy Birthday“ der 20 000 amerikanischen Fans ein, sondern den Titelverteidigerinnen auch den Einzug ins Finale gegen die Niederlande, das an diesem Sonntag (17.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Frauenfußball-WM, in der ARD und bei DAZN) vor ausverkauftem Stadion ausgetragen wird.

Morgan ist der Werbestar des Teams, weil sie den amerikanischen Erwartungen so genau entspricht: Die Kalifornierin ist eine Top-Athletin mit Siegergen, sie sieht gut aus und weiß den schmalen Grat zwischen Angepasstheit und notwendiger Provokation zu gehen. Meistens spricht sie, die 2017 ein halbes Jahr lang für Olympique Lyon gespielt hat, Sätze wie „Es ist großartig für mich, in dieser Frauenfußballstadt Lyon spielen zu dürfen“. Oder sie lobt pflichtschuldig den Teamgeist. Die Mittelstürmerin von Orlando Pride sagt also, was die große Masse ihrer Landsleute hören will. Der Anstieg ihrer Follower-Zahlen bei Instagram von sechs Millionen auf 7,3 Millionen im Verlauf des Turniers beweist, dass die Rechnung aufgeht. Der Marktwert beschert ihr ein Millioneneinkommen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Daniel  Meuren - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Daniel Meuren
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.