Pfannenstiels Welt

„He’s dead! He’s fucking dead!“

Von Lutz Pfannenstiel
21.06.2021
, 09:05
Ein übergroßes Trikot des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen
EM-Kolumnist Lutz Pfannenstiel hatte bei den Bildern, die er von Christian Eriksen sah, ein Déjà-vu. Sie erinnerten ihn an seinen Unfall vor fast 20 Jahren. Der Beinahe-Tod hat sein Denken verändert.
ANZEIGE

Er war weg. Sie haben ihn zurückgeholt. Ins Leben. Es war das Bild, das die erste Woche dieser Europameisterschaft prägte: der Fall Christian Eriksen. Nicht nur sein Herz stand still, ein ganzes Stadion, ja die gesamte Fußballwelt hielt den Atem an. Für einen Mo­ment. Auch für mich war das ein Schock. Aber vor allem: ein Déjà-vu.

ANZEIGE

Zurückgeholt ins Leben wurde ich damals von Ray Killick, unserem Physio beim englischen Traditionsverein Bradford Park Avenue. „He’s dead! He’s fucking dead“, waren damals seine Worte. Es war am Boxing Day 2002, dem zweiten Weihnachtsfeiertag. Ein kalter, windiger Dezembertag. Mit Bradford Park Avenue spielten wir damals gegen HarrogateTown in der Northern Premier League.

Fußball-EM

Nach etwa einer halben Stunde sprintete Clayton Donaldson nach einem Steilpass auf mein Tor zu, ich rannte aus meinem Kasten und war schneller am Ball, er wollte über mich springen, traf aber im Fallen mit seinem Knie meinen Brustkorb. Ein Schlag wie ein Blitz. Sofort blieb mir die Luft weg. Ich rappelte mich noch einmal auf, brach aber sofort wieder zusammen. Ein Knockout!

„He’s dead! He’s fucking dead!“, immer wieder soll er das gerufen haben. So haben es mir meine Mitspieler später erzählt. Betreuer holten meine damalige Freundin auf den Platz, sie war gerade schwanger und sollte mich wohl noch ein letztes Mal sehen. Es gab damals noch keinen Defibrillator auf dem Platz, aber unser Physiotherapeut gab in England Erste-Hilfe-Kurse, und durch Mund-zu-Mund-Beatmung holte er mich zurück ins Leben. Als der Krankenwagen kam und die Ärzte mir unter anderem eine Sauerstoffmaske aufsetzten, stabilisierte sich mein Zustand. Trotzdem lag ich mehr als zwei Stunden im Koma.

ANZEIGE

Schlag auf den Solarplexus

So ein Schlag auf den Solarplexus führt oft zu einer Kettenreaktion. Bei mir waren beide Lungenflügel in sich zusammengefallen, und wenn die einmal platt sind, dann wird es brenzlig. Bei mir führte das zu einem Herzstillstand, ich hatte keinen Puls mehr.

Genau wie Christian Eriksen am Samstag vor einer Woche. Ich habe die Partie im Studio des ZDF zusammen mit Peter Hyballa, Per Mertesacker und Christoph Kramer verfolgt – und die Bilder haben etwas mit mir gemacht. Für mich waren die Bilder seines Zusammenbruchs Stress pur. Weil sie mich an meinen Unfall vor fast 20 Jahren erinnert haben. Typischer Fall von Déjà-vu. Traumatisch.

F.A.S.-Experte Lutz Pfannenstiel
F.A.S.-Experte Lutz Pfannenstiel Bild: Privat

Als ich mit ansehen musste, wie Eriksen fiel, war mir schnell klar, dass da etwas Schlimmes passiert sein musste. Das war eine furchtbare Situation, die aber in der Folge – auch wenn das jetzt merkwürdig klingt – zeigte, wie schön und fair Fußball sein kann. Das, was die Dänen auf dem Platz getan haben, das macht sie für mich schon jetzt zum Eu­ro­pameister der Herzen. Und Simon Kjær ist das Gesicht dieses Turniers. Das, was ihm alles durch den Kopf gegangen sein muss, das mag ich mir gar nicht vorstellen.

ANZEIGE

Seit Jahren ist er mit Eriksen befreundet, beide leben derzeit in Mailand, spielen für Inter und AC. Kjær stand als einer der Ersten bei sei­nem Freund, er hat aufgepasst, dass er sich nicht an der Zunge verschluckt, er hat ihn eigenhändig in die stabile Seitenlage gelegt, hat die Mitspieler aufgefordert, ei­ne Art Schutzwall um Eriksen herum aufzubauen und sich danach auch noch um dessen Freundin gekümmert. Kjær ist nicht nur ein guter Spieler, sondern vor allem ein besonderer Mensch und genau deshalb auch der Kapitän seiner Mannschaft. Und an diesem Abend war er wie ein großer Bruder.

Die Kraft des Fußballs

All diese Bilder haben noch einmal gezeigt, welche Kraft im Fußball steckt. Denn der Fußball ist keinesfalls nur noch ein eiskaltes Milliardengeschäft mit gefühllosen Protagonisten, als das er so oft beschrieben wird. Fußball verbindet die Menschen, spendet Hoffnung. Und als Eriksen aus dem Krankenhaus heraus zu seiner Mannschaft in der Kabine sagte, sie sollten das Spiel zu Ende spielen, habe ich das verstanden.

Dass es danach Kritik an der UEFA gab, verstehe ich auch. Der Mensch ist überfordert mit einer solchen Situation, erst recht wenn er wie die Spieler vollgepumpt ist mit Emotionen. Aber das Spiel gegen Finnland hat gezeigt, welche Mentalität diese Dänen haben. Ich bin mir sicher, dass Eriksen – wenn es die Ärzte erlauben – bald wieder auf einen Fußballplatz zurückkehren wird.

ANZEIGE

Ich stand damals eine Woche später wieder im Tor. Ich habe da gedacht wie ein Skispringer, der nach einem schweren Sturz schnell wieder auf die Schanze geht, um die Angst, den Respekt vor dem Sprung zu verlieren. Mir war klar, dass ich als Torwart erledigt bin, wenn ich mit Angst auf den Platz gehen würde, weil mein Torwartspiel extrem körperlich, extrem aggressiv und riskant war.

Im ersten Spiel nach der Verletzung gab es eine ähnliche Szene: Eins zu eins gegen den Stürmer, einen Moment zweifelte ich, dann kam ich aus meinem Tor, zog voll durch – und alles war wieder in Ordnung. Aber heute, ein bisschen älter und schlauer, muss ich sagen: Gegenüber meinem Verein, meinem Trainer, meinen Mitspielern und meiner Familie war diese Entscheidung, so schnell wieder zu spielen, verantwortungslos.

ANZEIGE

Der Beinahe-Tod hat mein Denken verändert. Als ich aus dem Koma wach wurde, konnte ich zunächst nicht glauben, dass das wirklich passiert war. Tage später setzte der Happy Mode ein, und ich verspürte auf einmal ein unglaubliches Glücksgefühl, überhaupt noch am Leben zu sein. Und dann kam das Nachdenken. Das Erlebte, das Überleben schien ein bisschen zu groß für meinen Kopf. Auf einmal fängst du an, viele Gewohnheiten zu hinterfragen. Ich habe mir gedacht, dass ich nicht noch einmal eine Chance bekommen werde, dass das Ende wirklich näher ist, als man immer glaubt. Denn niemand ist unverwundbar. Weder der kleine Lutz Pfannenstiel noch der große Christian Eriksen.

Lutz Pfannenstiel hat in seiner Profikarriere auf allen ­Kontinenten gespielt: 25 Vereine in 13 Ländern, nachzulesen in „Unhaltbar – Meine ­Abenteuer als Welttorhüter“. Derzeit bereitet er St. Louis City SC als Sport­direktor auf den Start in der MLS von der Saison 2023 an vor. Zuvor war er für das Scouting bei der TSG ­Hoffenheim verantwortlich und als Sportvorstand bei Fortuna Düsseldorf tätig. Pfannenstiel, 48, arbeitet auch als TV-Experte für ZDF, BBC und DAZN. Er war Auslandsexperte beim DFB und Trainerausbilder bei der FIFA. Pfannenstiel begleitet die Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung als Experte.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE