Zweite Bundesliga am Samstag

Hamburg schlägt Heidenheim knapp

06.08.2022
, 15:15
Robert Glatzel (rechts) dreht nach dem entscheidenden Treffer zum Jubeln ab.
Robert Glatzel trifft für den HSV zum Sieg. Der 1. FC Nürnberg kann sich in Regensburg indes nicht durchsetzen. Eindeutiger gestalten es die Paderborner: Sie treffen gegen Hannover 96 sogar vier Mal.
ANZEIGE

Aufstiegsfavorit Hamburger SV hat den ersten Heimsieg der Saison geholt. Die Norddeutschen bezwangen am Samstag im Volksparkstadion den 1. FC Heidenheim 1:0 (1:0) und rückten zunächst auf Platz vier vor. Für die Heidenheimer war es nach zwei Auftaktsiegen die erste Niederlage und das erste Gegentor im Spieljahr. Der ehemalige Heidenheimer Stürmer Robert Glatzel erzielte mit seinem insgesamt dritten Saisontor (42. Minute) das Tor für die Gastgeber vor 43.094 Zuschauern.

2. Bundesliga

Nach der Heimniederlage gegen den FC Hansa Rostock zwei Wochen zuvor waren die Hamburger vorsichtiger im Spielaufbau, um den früh attackierenden Gästen wenig Kontermöglichkeiten zu bieten. Die Heidenheimer profitierten lange von ihrer gut organisierten Defensive, blieben aber im Angriff zu ungefährlich. Ihre einzige Torchance im ersten Durchgang vereitelte Daniel Heuer Fernandes. Der seit Wochen starke HSV-Torhüter war nach einem Kopfball von Patrick Mainka mit einer sehenswerten Parade zur Stelle (10.).

ANZEIGE

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste mutiger. Das Team von Trainer Frank Schmidt rückte weiter auf, um dichter an den Strafraum der Hamburger zu kommen. Mit der Einwechslung von Kevin Sessa wurden die Offensivspieler des 1. FCH gefährlicher. Zwar sammelten die Gäste reichlich Ecken, gute Chancen blieben jedoch weiterhin ein knappes Gut.

Immer wenn mehr Tempo ins Spiel kam, wurde es gefährlicher. Letztlich war der Erfolg der Gastgeber verdient, weil das Team von Trainer Tim Walter nicht nur mehr vom Spiel hatte, sondern auch mehr in die Offensive investierte. Allein Glatzel hätte in der ersten Halbzeit vier Tore schießen können.

ANZEIGE

Nürnberg nur remis

Der 1. FC Nürnberg hat den gut in die Saison gestarteten Regensburgern die ersten Punkte abgenommen. Trotz frühen Verletzungspechs erkämpften sich die Franken am Samstag ein torloses Remis bei den weiter ungeschlagenen Oberpfälzern. In einem phasenweise hitzigen Duell im mit 15.210 Zuschauern ausverkauften Stadion blieben die Regensburger abermals ohne Gegentor und auch vorerst an der Tabellenspitze. Der „Club“ liegt nach dem dritten Spieltag nun im Mittelfeld der Tabelle.

Nürnbergs Trainer Robert Klauß hatte auf Kapitän Christopher Schindler wegen einer Muskelverletzung verzichten müssen, für ihn gab Neuzugang James Lawrence sein Startelfdebüt. Während des Aufwärmens verletzte sich auch noch Mats Möller Daehli und fiel kurzfristig aus. Das Nürnberger Pech setzte sich sogar fort: Kurz nach dem Anpfiff musste Tim Handwerker mit dick bandagiertem linkem Knie und gestützt von zwei Betreuern vorzeitig ausgewechselt werden.

Umkämpftes Spiel zwischen Regensburg und Nürnberg.
Umkämpftes Spiel zwischen Regensburg und Nürnberg. Bild: dpa

Die Nürnberger entfachten zu Beginn großen Druck und hatten auch die ersten Chancen. Die Regensburger leisteten sich viele Fehlpässe und konnten sich erst nach gut 20 Minuten befreien. Ihre beste Gelegenheit hatte Andreas Albers (26.), der freistehend aus wenigen Metern Torwart Christian Mathenia in die Arme schoss.

ANZEIGE

Chancen nach dem Wechsel waren Mangelware. Die Defensivreihen waren dicht, Geduld war gefragt. Albers (81.) hätte aus der Drehung heraus in der immer wieder durch taktische Fouls unterbrochenen Partie fast noch für die späte Entscheidung gesorgt.

Paderborn besiegt Hannover

Hannover 96 muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Am Samstag unterlag die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl trotz zweimaliger Führung deutlich mit 2:4 (2:1) dem SC Paderborn. Die Gäste waren zwar durch Harvard Nielsen (12. Minute) und Cedric Teuchert (36.) zweimal in Führung gegangen, mussten aber durch das Eigentor von Luka Krajnc (28.) und den Treffer von Marvin Pieringer (52.) zweimal den Ausgleich hinnehmen. Schließlich drehten SC-Kapitän Ron Schallenberg (60.) und Felix Platte (89.) das Spiel zu Gunsten der Gastgeber.

In einer temporeichen Partie spielten beide Teams über 90 Minuten mutig nach vorne und hatten zahlreiche Torchancen. Hannovers Torhüter Ron-Robert Zieler konnte sich ebenso mehrfach auszeichnen, wie auf der anderen Seiten Jannik Huth. Allerdings profitierten beiden Seiten bei ihren Treffern auch von den Fehlern des Gegners.

ANZEIGE

Hannover konnte dennoch zweimal eine Führung nicht behaupten, hatte bei zahlreichen Pfosten- und Lattentreffer aber auch Pech. Effektiver agierten die Paderborner, vor allem in der Schlussphase. Der Sieg wäre beinahe noch höher ausgefallen, doch Sirlord Contehs Tor wurde nach Videobeweis (55.) wegen Foulspiels aberkannt.

Quelle: vate./dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE