Zukunft des Bayern-Trainers

Hansi Flick gibt sich geheimnisvoll

Von Christopher Meltzer, München
07.05.2021
, 16:14
Der FC Bayern und sein scheidender Trainer stehen vor dem Gewinn des Titels in der Bundesliga. Zuvor bekommt Hansi Flick viel Post – und spricht über Julian Nagelsmann sowie seine eigene Zukunft.

In den vergangenen Tagen ist an der Säbener Straße in München viel Post für Hansi Flick angekommen. Es seien Briefe gewesen, die ihm ans Herz gegangen sind, sagte Flick, der von vielen Fans mit Zuspruch überschüttet wird, seit er kürzlich angekündigt hat, zum Saisonende als Fußballtrainer des FC Bayern aufzuhören.

Bundesliga

Am Freitag versprach Flick in einer Pressekonferenz, dass er wenigstens versuchen werde, auf alle Briefe zu antworten. Das Problem ist nur: Es könnten wohl noch einige mehr werden, falls das Wochenende so endet, wie er sich das vorstellt: mit der Meisterschaft. Wenn Flick und seine Bayern am Samstagabend (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) ihr Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen, sind sie in der Bundesliga nicht mehr vor dem ersten Platz zu verdrängen. Es könnte allerdings noch einfacher werden.

Sollte Leipzig, der letzte Konkurrent, am Nachmittag gegen Dortmund verlieren, wäre die Meisterschaft schon vor dem Spiel in München entschieden. Und wenn Leipzig unentschieden spielt, reicht den Bayern ebenfalls ein Punkt. Zu diesen Zahlenspielereien sagte Flick: „Das interessiert mich überhaupt nicht. Nullkommanull.“

Was macht Flick ab Sommer?

Es gehe für ihn, so Flick, nicht darum viele Punkte man noch braucht, sondern wie viele man noch holen kann. Die ersten drei gegen Mönchengladbach müsste seine Mannschaft ohne den Stürmer Eric-Maxim Choupo-Moting erobert werden, der wegen Rückenproblemen ausfällt. Er hätte vermutlich aber eh nur auf der Ersatzbank sitzen dürfen. Denn Robert Lewandowski ist wieder fit – und drängt auf Toreschießen. Zur legendären 40-Tore-Marke von Gerd Müller fehlen ihm noch vier Treffer. Ein Wettkampf, der spannender ist als der um die Meisterschaft.

Weil es nahezu ausgeschlossen ist, dass die Bayern noch von Leipzig eingeholt werden, standen am Freitag auch andere Themen im Mittelpunkt. Es ging etwa um die Meinung, die Flick von Julian Nagelsmann, seinem Nachfolger, hat. „Ein sehr guter Trainer“, sagte Flick. Er habe ihm eine Nachricht geschrieben und gratuliert – auch zu einer Mannschaft, mit der er laut Flick sehr viel Spaß haben werde.

Und was macht Flick ab dem Sommer? Er bestätigte Kontakt mit dem Deutschen Fußball-Bund und dessen Direktor Oliver Bierhoff, der nach wie vor einen Bundestrainer sucht — fügte dann aber noch etwas geheimnisvoll an: „Es gab durchaus auch andere Gespräche.“

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Meltzer, Christopher
Christopher Meltzer
Sportkorrespondent in München.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot