FC-Bayern-Profi zur EM?

Thomas Müller ist überall

Von Christopher Meltzer, München
15.03.2021
, 13:59
Immer hinter dem Ball her: Thomas Müller ist der Anführer des FC Bayern.
Der Anführer des FC Bayern wirkt auf dem Platz wie ein Detektiv, den der Ball nicht abschütteln kann. Es gibt kaum noch Zweifel daran, dass er für die Europameisterschaft nominiert wird.

Als ein Mitspieler den Ball verlor, rannte Thomas Müller sofort aus dem Bremer Strafraum raus. Er überholte nacheinander Serge Gnabry, Kingsley Coman, Robert Lewandowski, Alphonso Davies und Leon Goretzka. Dann drehte er zum ersten Mal um.

Als ein Mitspieler den Ball wieder eroberte, rannte Müller sofort in den Strafraum zurück. Er überholte nacheinander Davies, Goretzka, Coman, Lewandowski und Gnabry. Dann drehte er zum zweiten Mal um.

Bundesliga

Als ein Mitspieler den Ball lupfte, hüpfte Müller im Strafraum hoch. Er bremste den Ball noch in der Luft mit der Brust ab und passte ihn, zurück am Boden, mit dem ersten Fußkontakt geschickt an zwei Verteidigern vorbei zu Gnabry, der ihn ins Tor schoss. Dann drehte er zum dritten Mal um. Er strahlte.

13 Torvorlagen – so viele hat sonst keiner

Am Samstagnachmittag konnte man im Bremer Weserstadion in weniger als fünfzehn Sekunden sehen, warum Thomas Müller, 31 Jahre alt, trotz der Paraden des Welttorhüters Manuel Neuer und der Tore des Weltfußballers Robert Lewandowski der momentan wohl wichtigste Spieler des FC Bayern München ist. Er rennt vor, er rennt zurück. Er findet Lücken, er schließt Lücken. Er fällt mit Ball auf, er fällt ohne Ball auf. Er ist überall.

Wenn man Müller im Weserstadion beobachtete, erinnerte er einen an einen Privatdetektiv, der den Auftrag hatte, den Ball zu beschatten. Es war nämlich völlig egal, wie viele Köpfe und Füße den Ball berührten, wie oft dieser die Richtung und das Tempo änderte, wie hoch und weit dieser flog. Wann immer der Ball sich dachte, dass er Müller doch mal abgehängt haben müsste, wartete der meistens nur ein paar Schritte weiter. Und wenn der sich hin und wieder doch mal abschütteln ließ, durften sich Ball und Bremer nicht in Sicherheit fühlen. Auf einmal war er wieder da.

Auf die Spürnase ihres Anführers konnten sich die Münchner in Bremen verlassen. Vor dem 1:0, eine von den Münchner Ko-Trainern Miroslav Klose und Toni Tapalović entwickelte Eckballvariante, überraschte er mit einem Sprint am ersten Pfosten plus Kopfballverlängerung, die Leon Goretzka am zweiten Pfosten verwertete. Vor dem 2:0 glänzte Müller mit einer spektakulären Luft- und Bodenkür mit Ball, die Serge Gnabry veredelte. Das war seine 13. Torvorlage in dieser Bundesligasaison. So viele hat kein anderer Spieler. Am Ende siegten die Bayern 3:1. Und Müller sagte: „Aus meiner Sicht hätten wir deutlich mehr Tore schießen müssen.“

Müller will, Löw kann

Am Samstagnachmittag konnte man im Bremer Weserstadion auch noch sehen und vor allem hören, was den Detektiv Müller von gewöhnlichen Geheimermittlern unterscheidet: Er redet fast ununterbrochen. Das hilft nicht nur seinen Mitspielern, die er mit seinen ständigen Kommandos antreibt, sondern auch den Reportern, die er in den Interviews an der Seitenlinie mit Sprüchen füttert. An Spieltagen in Corona-Zeiten stehen dort meistens nur die Rechteinhaber vom Pay-TV-Sender Sky. Und die haben, wenn Müller in diesen Tagen und Wochen zum Gespräch vorbeikommt, ein Lieblingsthema: die Nationalmannschaft.

Es gibt inzwischen kaum noch einen Zweifel daran, dass Müller trotz seines Rausschmisses vor zwei Jahren für die Europameisterschaft im kommenden Sommer nominiert wird. Dieses Szenario deutete sich an, als Müller am Samstag vor einer Woche erstmals deutlich sagte, dass er gerne mitspielen würde. Und dieses Szenario verfestigte sich, als Joachim Löw, der Bundestrainer und Rausschmeißer, am vergangenen Dienstag seinen Rücktritt nach der EM ankündigte. Müller will, Löw kann. Der „Kicker“ berichtete bereits, dass es so kommen wird. Nur wie geht es danach weiter?

Es ist nun die spannendste Frage des deutschen Fußballs, wer Löw ablösen wird. „Da habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Meinung zu gebildet. Das ist ja auch nicht das Interessante“, sagte Müller am Samstag. „Wir wollen bei der EM erfolgreich sein. Und nicht wissen, wer der Nachfolger ist.“

In dem Interview nannte er die Debatte um den künftigen Bundestrainer einen „Nebenkriegsschauplatz“. Er sagte das sicher, weil er das so meint. Er sagte das vielleicht aber auch, weil er weiß, dass sein Verein längst zu diesem Schauplatz gehört. Denn ein Kandidat, der trotz konkreter Nachfrage noch nicht abgesagt hat, ist der Trainer, der Thomas Müller wieder zur Weltklasseform verholfen hat: Hansi Flick.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Meltzer, Christopher
Christopher Meltzer
Sportkorrespondent in München.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot