Mainz 05

Mit der Kraft der hauseigenen U 23

Von Peter H. Eisenhuth, Mainz
22.04.2016
, 15:41
Im Rhein-Main-Duell treffen am Sonntag zwei Klubs mit unterschiedlichen Nachwuchs-Philosophien aufeinander: Während die Frankfurter Eintracht auf einen Unterbau der Profis verzichtet, profitiert Mainz 05 seit Jahren von der derzeit besten U23 aller Profiklubs.

Allzu oft ist es noch nicht vorgekommen, dass Christian Heidel in seiner Funktion als Manager des FSV Mainz 05 einen Trainer öffentlich mit einem Blumenstrauß bedachte. Martin Schmidt allerdings, damals am Bruchweg noch als Ausbilder tätig, kam vor rund anderthalb Jahren bei der Mitgliederversammlung des Klubs in diesen Genuss - als Geste dafür, dass es ihm gelungen war, die U23 in die Dritte Liga zu führen. „Eine absolut außergewöhnliche Leistung“, würdigte Heidel.

Außergewöhnlich war der Aufstieg im Sommer 2014 schon deshalb, weil die Mainzer einer von bislang nur fünf Bundesligaklubs sind, die mit ihrer zweiten Mannschaft überhaupt einmal in den Profifußball vordrangen. Zu einer Zeit, da diverse andere Vereine, allen voran Eintracht Frankfurt, ihre älteste Nachwuchsmannschaft auflösten, schätzten die 05-Verantwortlichen die Bedeutung dieses Teams ganz anders ein - tatsächlich bildet die U23, derzeit als Tabellenvierzehnter die beste Reserve in der Drittklassigkeit, einen Baustein dafür, dass die Rheinhessen in der Bundesliga mindestens um den Einzug in die Europa League spielen, während die Eintracht um den Relegationsplatz kämpfen muss.

Mainz bietet Umwege nach oben

Klingt vermessen, lässt sich aber an Namen wie Loris Karius, Stefan Bell, Yunus Malli oder Alexander Hack festmachen. Keiner dieser Spieler, die drei Erstgenannten unumstrittene Stammkräfte, der Vierte im Laufe dieser Saison aus dem Regionalliga- in den Bundesligakader aufgestiegen, würde heute das Mainzer Trikot tragen, gäbe es die U23 nicht. „Wir haben diese Mannschaft ja nicht zum Spaß“, sagt Manager Manfred Lorenz. „Wir wollen junge Spieler weiterentwickeln und zu den Profis bringen.“ Nicht jeder, der die A-Junioren verlässt, ist ein Überflieger wie André Schürrle; manch anderer benötigt einen Umweg.

Zum Beispiel Stefan Bell: Als der Innenverteidiger im Winter 2012 nach einem gelungenen Ausleihgeschäft vom Zweitligaklub TSV 1860 München und einem misslungenen aus Frankfurt zurückkehrte, konnte er sich in Mainz über das Regionalligateam nach oben arbeiten. „Bei den Profis hatte er zu diesem Zeitpunkt keine Chance“, erinnert sich Lorenz. „Ohne die Möglichkeit, sich in der zweiten Mannschaft zu beweisen, hätte er uns wahrscheinlich verlassen.“ So aber betrieb Ausbilder Schmidt Aufbauarbeit - und als Cheftrainer Thomas Tuchel unter Personalnot in der Defensive litt, war Bell bereit. Inzwischen stehen für das Eigengewächs 92 Erstligaspiele zu Buche.

1,5 Millionen Euro Kosten

Einen Spieler dieser Qualität zu kaufen, hätte die Mainzer wahrscheinlich einen siebenstelligen Betrag gekostet - und ein externer Zugang hätte sich zunächst einmal die „Mainzer Philosophie“ aneignen müssen. Das Argument, eine U23 sei zu teuer, zieht deshalb zumindest bei den 05ern nicht. Exakt beziffern lassen sich die Kosten für den heutigen Drittligakader wegen des fließenden Übergangs zum Nachwuchsleistungszentrum nicht. „Aber um die 1,5 Millionen muss man rechnen“, sagt Lorenz. Doch die Investition rentiert sich. Zwar bringen die wenigsten Spieler, die den Verein während oder nach ihrer U-23-Zeit verlassen, eine nennenswerte Transfersumme ein.

Aber ohne die Durchgangsstation zweite Mannschaft wären Malli oder der hochtalentierte Torwart Karius, der lange als mindestens so schlampig wie selbstbewusst galt, nicht in der Bundesliga angekommen. Zumindest nicht in Mainz. Malli würde den Mainzern im Fall eines Vereinswechsels im Sommer gemäß einer Klausel mindestens 9,5 Millionen Euro in die Kasse spülen. „In Alex Hack haben wir den nächsten Innenverteidiger nach oben gebracht“, sagt Lorenz zudem. Und Mittelfeldspieler Philipp Klement ist auf dem Sprung.

Angesichts solcher Perspektiven lässt es sich verschmerzen, dass der Verein in diesem Sommer erstmals auf dem Markt aktiv werden muss, um Trainer Sandro Schwarz für die kommende Saison einen konkurrenzfähigen Kader zur Verfügung zu stellen. Der Aderlass ist groß angesichts des Werbens vieler Zweitligavereine um die Bruchweg-Talente. „Was wir bieten können, sind eine erstklassige Ausbildung und eine Perspektive, die den ein oder anderen schon in den Profifußball geführt hat“, sagt Lorenz. Das gilt offenbar auch für den aktuellen Trainer. Nach Informationen dieser Zeitung hatte sich Eintracht Frankfurt nach der Entlassung von Armin Veh auch mangels eines eigenen U-23-Trainers intensiv mit Sandro Schwarz beschäftigt - den Kandidaten aber zu spät per Telefon erreicht.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot