Fußball-Bundesliga

Mainz freut sich auf das Bier

Von Peter H. Eisenhuth, Mainz
15.05.2021
, 10:40
Gegen den frisch gekürten DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund will sich Mainz 05 am vorletzten Bundesligaspieltag behaupten. Trainer Bo Svensson verspricht, „einfach so weiterzumachen“.

Jean-Paul Boëtius hat schon eine Idee, was seine Kollegen und er am Wochenende unternehmen können: „Wir werden bestimmt ein paar Bierchen trinken“, sagt der Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05. Voraussetzung für diesen Genuss ist allerdings, dass am vorletzten Bundesligaspieltag der Klassenverbleib feststeht. Ob die Rheinhessen dieses Ereignis nach einem eventuellen Punktgewinn gegen Borussia Dortmund am Sonntagabend (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky) oder bereits tags zuvor im Hotel feiern würden, wäre zweitrangig – den einen oder anderen Schluck würde der Trainer in jedem Fall genehmigen.

Bundesliga

„Es gibt ein paar Szenarien, nach denen es für uns schon am Samstag positiv ausgehen kann“, sagt Bo Svensson. Als da wären: Werder Bremen gewinnt nicht in Augsburg oder Arminia Bielefeld nicht gegen die TSG Hoffenheim. „Dann hätten wir etwas Brutales geschafft. Falls es nicht passiert, machen wir weiter wie bisher.“ Sprich, dann wollen die 05er daran arbeiten, den Vereinsrekord von neun Spielen ohne Niederlage hintereinander auszubauen – was sie aber ohnehin vorhaben. „Wir wollen unbedingt gewinnen“, sagt Boëtius. „Wir wollen die Geschichte fortschreiben.“

So oder so rechnet Bo Svensson nicht mit Auswirkungen auf die Leistung seiner Mannschaft. „Der Ausgang der Spiele am Samstag beeinflusst nur die Stimmung nach der Konferenz“, die sich das Team gemeinsam in ihrem Quarantäne-Trainingslager anschauen wird. Genauso wenig glaubt der Däne, dass sich die Feierlichkeiten des BVB am Donnerstagabend im Auftreten der Dortmunder niederschlagen werden. „Sie wollen alle in die Champions League. Wir werde ein hochmotiviertes Team erleben.“

Von der Dortmunder Umschaltqualität im Finale zeigte Svensson sich beeindruckt, er hätte die 90 Minuten allerdings nicht gebraucht, um dieser Stärke gewahr zu werden. „Wir haben aber ebenfalls Stärken, die ihnen wehtun können“, sagt er. Zur Erinnerung: Im zweiten Spiel nach dem Trainerwechsel im Januar kehrten die Mainzer mit einem 1:1 aus dem Westfalenstadion zurück; nach einer dank Keeper Robin Zentner ohne Gegentor überstandenen ersten Halbzeit waren sie nach der Pause sogar die bessere Mannschaft gewesen.

Fürs zweite Aufeinandertreffen gelte es wieder, die Mischung zwischen den eigenen Ansätzen und einem nicht zu naiven Auftreten zu finden. „Wir wollen unser eigenes Spiel auf den Platz bringen“, sagt Svensson, warnt aber: „Wenn wir Sancho, Reus, Haaland, Reyna, Hazard und wie sie alle heißen zu große Räume geben, werden wir Probleme bekommen. Versuchen wir aber nur, das Spiel über die Zeit zu bringen, bekommen wir ebenfalls Probleme.“

Des Öfteren begegnen werden einander in der Arena am Europakreisel die beiden schnellsten Spieler dieser Saison: BVB-Stürmer Erling Haaland, der diese Rangliste bis zum vorigen Wochenende anführte – und 05-Innenverteidiger Jeremiah St. Juste, der den Norweger am Sonntag überholt hat. Das kann ein Schlüsselduell werden, auch wenn Bo Svensson betont, dass für Haaland das Gleiche gilt wie zuletzt für André Silva oder Robert Lewandowski: „Diese Stürmer können wir nur im Kollektiv stoppen.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot