1:2 gegen Augsburg

Uninspirierte Leverkusener Werkself

13.08.2022
, 18:04
Lieber verstecken: Leverkusens Sardar Azmoun
Erst die Niederlage gegen Dortmund, dann das Aus im DFB-Pokal und das Debakel in Freiburg. Auch gegen Augsburg läuft es für Leverkusen nicht besser.
ANZEIGE

Bayer Leverkusens Fehlstart in die neue Bundesliga-Saison ist perfekt: Nach der Niederlage zum Liga-Auftakt bei Borussia Dortmund und dem überraschenden Erstrunden-Aus im DFB-Pokal in Elversberg verlor die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane auch das erste Heimspiel gegen den FC Augsburg mit 1:2 (1:1). Im 23. Spiel in der Bundesliga war es die erste Niederlage gegen den „Lieblingsgegner“ aus der Fuggerstadt.

Bundesliga

"Das ist nicht unser Anspruch, nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Dementsprechend sehr, sehr enttäuschend", resümierte Abwehrspieler Jonathan Tah sichtlich frustriert.

Fredrik Jensen (15.) brachte den FCA, der vergangene Woche zum Start eine 0:4-Niederlage gegen den SC Freiburg kassiert hatte, nach einer schönen Kombination in Führung. Charles Aranguiz (43.) glich kurz vor der Pause aus. Der in der 65. Minute eingewechselte Andre Hahn (82.) sicherte nach Videobeweis den Schwaben die drei Punkte.

ANZEIGE

Leverkusens Ersatztorhüter Andrej Lunew, der einzige Bundesligaprofi aus Russland, ersetzte den rotgesperrten Kapitän Lukas Hradecky. Mittelfeldspieler Robert Andrich fehlte wegen anhaltender muskulärer Probleme. Nach über vier Monaten kehrte Amine Adli hingegen nach einem Sehnenrisses im Oberschenkel in den Kader zurück und wurde in der 62. Minute eingewechselt.

Schwache Leistung

Positiv war der Start der Leverkusener nicht. Die Rheinländer fanden gegen die früh pressenden Augsburger von Neu-Trainer Enrico Maaßen keine Mittel. Die Augsburger hingegen kombinierten sich durch Iago und Ermedin Demirovic bei der ersten nennenswerten Offensivaktion durch die Bayer-Defensive. Jensen blieb alleinstehend vor Lunew eiskalt und schob den Ball ins Tor ein.

ANZEIGE

Leverkusens Leistung wurde in der Folge zunächst nicht besser: Mit einem Kopfball von Sardar Azmoun (17.) und einem harmlosen Schuss von Flügelflitzer Moussa Diaby (20.) hatte FCA-Keeper Rafal Gikiewicz keine Probleme. Der Großteil der 22.903 Zuschauer in der BayArena bedachte den uninspirierten Auftritt ihrer Werkself bereits Mitte der ersten Halbzeit mit ersten Pfiffen.

Nach einem fahrlässigen Ballverlust von Linksverteidiger Mitchel Bakker rettete Lunew gegen Demirovic (30.). Nachdem ein erneuter Kopfball von Azmoun knapp am Tor vorbeiging, zog Aranguiz kurz vor der Halbzeit trocken von der Strafraumkante ab. Azmoun verpasste die Führung wenige Minuten später per Kopf knapp.

Erst nach dem Seitenwechsel legte Leverkusen zu: Offensivtalent Adam Hlozek scheiterte an Gikiewicz, Jeremie Frimpong Augenblicke später nach schöner Kombination ebenfalls. Das Duell Bayer gegen Gikiewicz entschied der Schlussmann der Augsburger auch gegen Diaby und wieder Azmoun für sich und hielt den FCA mit seiner glänzenden Leistung im Spiel. Der vermeintliche Führungstreffer von Aranguiz (69.) zählte wegen eines vorausgegangenen Foulspiels nicht.

Quelle: sid
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE