Nach Drohungen

Werder-Stadionsprecher Zeigler deaktiviert Facebook-Profil

16.05.2021
, 09:38
Arnd Zeigler meldet sich von Facebook ab. Grund dafür seien Drohungen. Das gab der TV-Moderator und Stadionsprecher von Werder Bremen bekannt. Dem Klub steht möglicherweise der Bundesliga-Abstieg bevor.

Der Stadionsprecher und TV-Moderator Arnd Zeigler ist während des 0:2 von Werder Bremen beim FC Augsburg nach eigenen Angaben im Internet bedroht und beleidigt worden und will deshalb seine Facebook-Seite deaktivieren.

„Da es offenbar Menschen gibt, die ein verlorenes Fußballspiel zum Anlass nehmen, mich noch während des laufenden Spiels zu bedrohen, zu belästigen und zu beleidigen, habe ich zunächst die Kommentarfunktion deaktiviert, die persönlichen Nachrichten gesperrt und werde diese Seite morgen vom Netz nehmen“, schrieb der 55-Jährige am Samstag auf seiner persönlichen Seite.

Was konkret Anlass oder Inhalt der Beleidigungen und Drohungen war, blieb zunächst offen. „Ich habe ein Leben. Ich habe eine Familie. Es ging nur um Fußball“, schrieb Zeigler.

Der gebürtige Bremer ist seit 1997 Stadionsprecher bei Werder und moderiert im Fernsehen unter anderem die Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ und ist Teil des Moderatorenteams vom „Sportschau club“. Werder war am Samstag am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga durch das 0:2 in Augsburg auf den Relegationsrang 16 abgerutscht.

Wie der Klub an diesem Sonntag bekanntgab, wird Trainer Florian Kohfeldt am letzten und entscheidenden Bundesliga-Spieltag der Saison in einer Woche nicht mehr auf der Bank sitzen. Werder trennte sich nach der Enttäuschung in Augsburg vom 38-Jährigen, bis zum Duell mit Borussia Mönchengladbach in einer Woche wird Vereinsikone Thomas Schaaf die Bremer Mannschaft trainieren.

Quelle: jaeh./dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot