BVB-Ärger nach Spitzenspiel

„Der DFB hat es auf seine Art abmoderiert“

07.12.2021
, 12:45
Marco Rose hat sich nach dem Ärger beim Spitzenspiel immer noch nicht wirklich beruhigt.
Video
Der Ärger über den Schiedsrichter beim Bayern-Spiel ist nicht verraucht. Dortmunds Trainer Marco Rose nimmt auch den DFB ins Visier. Der verurteilt Jude Bellingham nach seiner Kritik zu einer Strafe.
ANZEIGE

Marco Rose verspürte wenig Lust, nach dem brisanten Ligagipfel gegen den FC Bayern zur Tagesordnung überzugehen. Obwohl schon am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Amazon Prime Video) das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Besiktas Istanbul ansteht, war es dem Dortmunder Coach ein Bedürfnis, nochmals auf die unglückliche Begleitumstände des 2:3 gegen die Münchner einzugehen.

Champions League

Noch immer ist der Ärger des Fußball-Lehrers über die Entscheidungen von Schiedsrichter Felix Zwayer nicht verraucht: „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mich kalt gelassen hat. Ich hatte eine unruhige Nacht, weil wir uns ungerecht gehandelt gefühlt haben.“

ANZEIGE

Auch die Versuche des DFB, die Wogen zu glätten und die Entscheidungen von Zwayer durch Aussagen von Videobeweis-Projektleiter Jochen Drees im Nachhinein als korrekt zu werten, konnten Rose nicht besänftigen. „Der DFB hat auf seine Art und Weise durch kleine interne Interviews das Thema abmoderiert. Aber bei diesem Spiel wurde zu oft mit zweierlei Maß gemessen“, klagte der Fußball-Lehrer.

Jude Bellingham muss derweil für seine harsche Kritik an Schiedsrichter Felix Zwayer eine Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro bezahlen. Dieses Urteil des DFB-Sportgerichts gab der DFB am Dienstag bekannt. Gesperrt wurde der 18 Jahre alte Profi von Borussia Dortmund nicht. Bellingham hatte Referee Zwayer verbal attackiert, unter anderem weil dieser ein Handelfmeter gegen sein Team gegeben hatte.

ANZEIGE

„Es geht ums Prestige“

„Du gibst einem Schiedsrichter, der schon vorher mal Spiele geschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“, hatte Bellingham gesagt. Er spielte damit in die Verwicklungen Zwayers in den 2005 aufgedeckten Wettskandal um den früheren Schiedsrichter Robert Hoyzer an. Das DFB-Sportgericht wertete die Aussage Bellinghams als unsportliches Verhalten. Der Spieler hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Nach dem mitreißenden und viel diskutierten Duell der beiden deutschen Branchenführer steht für die Dortmunder nun ein unliebsames Kontrastprogramm an. Angesichts des bereits vorzeitig besiegelten Knockouts in der Königsklasse wird das Spiel gegen Besiktas Istanbul zu einer wenig prickelnden Pflichtaufgabe.

ANZEIGE

Ungeachtet der tristen Ausgangslage nahm Trainer Marco Rose seine Profis in die Pflicht: „Das ist kein Goldene-Ananas-Spiel. Es geht ums Prestige, es geht um Geld für den Verein und es geht darum, dass wir ein paar Sachen in der Champions League wieder geraderücken.“

© DAZN

Allein die üppige Prämie der UEFA für Siege in der Gruppenphase in Höhe von 2,8 Millionen Euro sollte Motivation genug sein. Ähnlich wie Rose erwartet auch Sebastian Kehl nach dem bisher dürftigen Abschneiden in der eigentlichen machbaren Gruppe mit Tabellenführer Ajax Amsterdam (15 Punkte), Sporting Lissabon (9) und Istanbul (0) eine positive Reaktion: „Wenn wir uns leider das letzte Mal in dieser Saison auf dieser Bühne präsentieren können, haben wir nach den jüngsten bitteren Niederlagen und Enttäuschungen die absolute Verpflichtung, unseren Fans und dem Verein gegenüber ein richtig gutes und erfolgreiches Spiel zu machen“, sagte der Lizenzspielerchef dem „Kicker“.

Das bittere 1:3 vor zwei Wochen in Lissabon besiegelte aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs mit den Portugiesen den Abstieg in die Europa League. Damit sich der finanzielle Schaden in Grenzen hält, gab Vereinsboss Hans-Joachim Watzke ein neues Ziel aus: „Wir müssen jetzt daran arbeiten, uns 13 Millionen Euro zurückzuholen durch den Gewinn der Europa League. Das ist der Titel, der Borussia Dortmund noch fehlt.“

Die fehlende sportliche Brisanz im Duell mit dem türkischen Double-Sieger dürfte Rose zu einer umfangreichen Rotation verleiten. „Es gibt ein paar Spieler, bei denen wir die Belastungen nach Verletzungspausen regulieren müssen. Aber wir werden eine gute Mannschaft auf das Feld schicken, müssen aber im Hinterkopf haben, dass wir am Samstag in Bochum schon wieder ein wichtiges Bundesligaspiel haben“, kommentierte der Coach.

ANZEIGE

Noch keine Option ist Nationalspieler Julian Brandt, der sich gegen die Bayern eine Gehirnerschütterung zuzog. „Jule geht es insgesamt gut. Er ist aus dem Krankenhaus entlassen worden, aber es gibt noch ein paar Untersuchungen. Wir werden sehen, ob wir das bis Samstag wieder hinbekommen“, sagte Rose. Eine Startelfgarantie gab der Coach für Axel Witsel und Donyell Malen.

© DAZN
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
AllesBeste
Testberichte & Kaufberatung
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
ANZEIGE