BVB-Youngster Jude Bellingham

Wirklich erst 18!

Von Daniel Theweleit
16.09.2021
, 16:05
Lob von allen Seiten: Jude Bellingham
Jude Bellingham überragt beim BVB-Sieg in Istanbul zum Start in die Champions League und facht bei Borussia Dortmund die Emotionen an – mit ganz besonderen Stilmitteln.
ANZEIGE

Jude Bellingham ist nicht erst seit dem 2:1-Sieg mit Borussia Dortmund bei Besiktas Istanbul vom Mittwochabend bekannt dafür, ziemlich flexibel zwischen den Sportarten zu wechseln. Seine Mutter Denise hat einmal erzählt, dass der Filius in seinen ersten Lebensjahren jede Form von Ballspiel verweigert habe, nachdem er dann aber doch mit dem Kicken begann, war er kurze Zeit später ein kleiner Star.

Champions League

Als einige seiner Kumpels im Cricket-Team der Schule Spaß hatten, durfte Bellingham nicht mitmachen, weil er keine Ahnung von diesem Sport hatte, woraufhin er während der anschließenden Sommerferien intensiv übte.

ANZEIGE

Prompt erreichte er in der anschließenden Saison mit seiner Schule als einer der stärksten Spieler die nationale Finalrunde. Und nun hat er mit den Stilmitteln eines Basketballspielers in der Fußball-Champions-League reüssiert. Jedenfalls sagte der 18 Jahre alte Engländer nach dem Erfolg: „Das war ein bisschen wie beim Basketball. Auf jeden Angriff folgte ein Gegenangriff.“ Bellingham war gut klargekommen mit dieser Art des Spiels.

Eine schwierige Aufgabe gemeistert

Das 0:1 hatte er selbst geschossen (20. Minute), den zweiten Treffer mit einem Dribbling und einem präzisen Pass auf Erling Haaland vorbereitet (45.), und auch sonst war Bellingham allgegenwärtig gewesen. Er grätschte, führte Zweikämpfe, überbrückte Räume mit dem Ball am Fuß. „Er ist unglaublich, er ist drei Jahre jünger als ich, es ist verrückt“, sagte Haaland, der mit seinen vielen Toren und seiner imposanten Spielweise in den vergangenen Monaten alle anderen Dortmunder überstrahlt hat. Nun ist Bellingham auf dem Weg, einen ähnlichen Sonderstatus zu erlangen.

Denn dieser Profi ist nicht einfach nur ein guter Fußballer, der in einem Vorort der Arbeiterstadt Birmingham aufgewachsene Profi spielt mit den Emotionen, die sich in Dortmund besonders leicht entfachen lassen.

Schon während seiner ersten Einsätze als 16 Jahre altes Talent bei Birmingham City in der zweiten englischen Liga fuchtelte er regelmäßig mit den Armen, um das Publikum anzuheizen. Und seine Spielweise hat eine ähnliche Wirkung. „Das ist für uns einer der Beweggründe gewesen, ihn unbedingt verpflichten zu wollen“, sagte Sportdirektor Michael Zorc, „weil er uns mit seiner Emotionalität guttut, aber auch zum BVB und zum Ruhrgebiet passt.“

Läuft allen davon: Jude Bellingham
Läuft allen davon: Jude Bellingham Bild: AP

Es ist also kein Zufall, dass Bellingham, für den die Borussia 2020 stattliche 23 Millionen Euro an Birmingham City überwies, im angeblich lautesten Stadion der Welt sein bislang bestes Champions-League-Spiel absolvierte. Wobei die ganze Mannschaft gut war. „Wir haben eine schwierige Aufgabe gemeistert, schwierige Phasen gehabt und trotzdem verdient gewonnen“, sagte Marco Rose, der nach diesem Abend nicht so gerne auf Einzelspieler eingehen mochte.

Vor einiger Zeit jedoch hat Trainer Rose jenen Bellingham als „wissbegierig, unglaublich ehrgeizig, fast schon jähzornig“ beschrieben. Dennoch passieren ihm so gut wie nie dumme Fouls oder Ballverluste, die zu gefährlichen Gegenangriffen führen. Fußballer, die als Teenager derart emotional spielen und zugleich die Reife eines Dreißigjährigen ausstrahlen, gab es noch nicht oft auf diesem Niveau.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE