<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFreiheit und Konkurrenzkampf

Lebendig auch ohne Löw

EIN KOMMENTAR Von Michael Horeni, Mainz
 - 13:17
Führten Deutschland zum Sieg gegen Estland: Ilkay Gündogan, Marco Reus und Leroy Sané (von links)

Als das letzte Spiel der Saison gespielt war und Marcus Sorg in seiner Rolle als Bundestrainer plötzlich mit zwei Siegen in zwei Pflichtspielen und 10:0-Toren dastand, mit einer Bilanz also, an die vermutlich kein Bundestrainer in den kommenden Jahren und Jahrzehnten herankommen wird, ging es auf der Pressekonferenz auf einmal um die Rollen an der Spitze der deutschen Nationalmannschaft.

Ein Reporter sagte, dass man in diesen Tagen Bundestrainer Joachim Löw nicht vermisst habe – oder ob dies, schob er listig hinterher, nur eine oberflächliche Betrachtung sei. Aus der Frage ließ sich jedenfalls was machen. „Die Rolle des Bundestrainers macht mir sehr viel Spaß. Wieso sollte ich das Amt dann freiwillig abgeben?“, hätte Sorg sagen können. Aber so etwas Revoluzzerhaftes sagte er natürlich nicht, nicht einmal im Spaß. Sorg sagte lieber Beflissenes. So, wie sich das für einen Trainerassistenten beim DFB gehört, auch nach einem hübschen 8:0 gegen Estland, das auf ein ordentliches 2:0 in Weißrussland folgte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Michael Horeni - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Michael Horeni
Korrespondent für Sport in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJoachim LöwMarcus SorgEstlandDFBDeutschlandBundestrainer