DFB-Bestechungsvorwurf

Dichtung und Wahrheit

Von Anno Hecker und Christoph Becker
18.10.2015
, 10:29
Hat Deutschland das WM-Sommermärchen 2006 gekauft? Fest steht, dass die Karriere von DFB-Präsident Niersbach in höchster Gefahr ist. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Fußball-WM 2006, schreibt der „Spiegel“, hat Deutschland bekommen, weil eine „schwarze Kasse“ mit umgerechnet 6,7 Millionen Euro existierte. Das Geld stamme vom Adidas-Vorstandsvorsitzenden Robert Louis-Dreyfus und soll für den Kauf von vier asiatischen Fifa-Funktionären genutzt worden sein. Deutschland gewann die Abstimmung gegen Südafrika im Juli 2000 in Zürich 12:11. Dreyfus verlangte das Geld 2005 zurück. Auf geheimem Weg über die Fifa soll es zurückgeflossen sein.

Von dem Darlehen oder der Zurückzahlung sollen unter anderem Franz Beckenbauer, damals Vorsitzender des WM-Organisationskomitees, und sein geschäftsführender Vizepräsident Wolfgang Niersbach, heute DFB-Präsident, gewusst haben. Eine handschriftliche Notiz („Honorar für RLD“, das Kürzel für Robert Louis-Dreyfus) auf einem Dokument vom November 2004, das die geplante Zahlung von 6,7 Millionen Euro beschreibe, weist „Der Spiegel“ Niersbach zu. Beckenbauer soll einen Schuldschein unterschrieben haben, Vizepräsident Horst R. Schmidt soll die Anmerkung „Schuldschein zurück“ per Hand auf dem Dokument hinzugefügt haben.

DFB-Präsident Wolfgang Niersba
„Es gab definitiv keine Schwarzen Kassen“
© dpa, reuters

Was sagt der DFB?

Der größte Fußball-Verband der Welt erklärt am Freitag, Stunden vor der ihm teilweise bekannten Veröffentlichung der Vorwürfe, er habe im Frühjahr 2005 6,7 Millionen Euro an den Internationalen Fußball-Verband Fifa überwiesen, um ein Kulturprojekt während der WM zu finanzieren. Das Projekt ist abgesagt worden. Präsident Niersbach weist in einem am Samstag auf der DFB-Website mit dem DFB geführten Interview den Grund-Vorwurf zurück: „Ich kann versichern, dass es im Zusammenhang mit der Bewerbung und Vergabe der WM 2006 definitiv keine ,Schwarzen Kassen‘ beim DFB, dem Bewerbungskomitee noch dem späteren Organisationskomitee gegeben hat.“

Es habe auch keinen Stimmenkauf gegeben. An den „handschriftlichen Vermerk“ könne er sich nicht erinnern. Konkrete Fragen, wo etwa die 6,7 Millionen Euro herkamen und warum erst nach zehn Jahren auffällt, dass es keine Kulturprogramm-Leistung für diese Zahlung gab, insofern Louis-Dreyfus kein Kulturbeauftragter war, ließ sich Niersbach nicht stellen. Entsprechende Fragen dieser Zeitung wollte der DFB nicht beantworten.

Was ist bewiesen, was ist strafrechtlich relevant?

Es lässt sich nicht zweifellos belegen, dass die deutschen Bewerber Stimmen von Mitgliedern der Fifa-Exekutive gekauft haben. „Wir haben nicht den finalen Beweis. Aber das Darlehen von Dreyfus kam kurz vor der Vergabe der WM“, sagte „Spiegel“-Redakteur Jörg Schmitt am Samstagmorgen im Deutschlandfunk. Fedor Radmann, Vizepräsident des WM-Organisationskomitees, sagte bei „Sky“: „Das Bewerbungskomitee hat niemals irgendjemanden bestochen. Ich bin bereit, dies sogar zu beeiden.“

Nicht ausgeschlossen scheint, dass Staatsanwälte die Berichterstattung als Anfangsverdacht zur Einleitung eines Strafverfahrens nehmen könnten – allerdings werden etwaige Straftaten aus den Jahren 2000 und 2005 nach dem deutschen Strafgesetzbuch inzwischen verjährt sein. In der Schweiz dagegen verjährt zum Beispiel ein schwerer Fall von Geldwäsche erst nach 15 Jahren. Deshalb dürften die Vorwürfe auch für die laufenden Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft in Sachen Korruption bei der Fifa von Interesse sein.

Kann man eine WM-Bewerbung ohne Bestechung gewinnen?

Nach allem, was bekanntwurde, scheint das kaum möglich. Geständnisse, Indizien und Belege dokumentieren Stimmenkauf oder zumindest den Versuch vor der Vergabe der WM 1998 an Frankreich und an Südafrika 2010. Die Wahlen von Russland (2018) und Qatar (2022) als Austragungsorte stehen unter starkem Korruptionsverdacht. Starker Lobbyismus mit Hilfe von Wirtschaft und Politik ist nicht verboten. Der Bundessicherheitsrat genehmigte die Lieferung von 1200 Panzerfäusten nach Saudi-Arabien. In der Fifa-Exekutive saß damals der 2007 verstorbene Abdullah Khalid al Dabal aus dem wahhabitischen Königreich. Die Exekutive wählt den Ausrichter des WM-Turniers.

Allerdings reichte die allgemeine Mobilmachung der Deutschen nicht. Sie sollen bis kurz vor der Wahl nur die Europäer hinter sich gehabt haben. Gleichzeitig gab es ein großes geschäftliches Interesse etwa des Kirch-Konzerns und von Adidas, die WM nach Deutschland zu holen. Gegen den Willen von Fifa-Präsident Blatter, der Südafrika vorzog. Zu Hoch-Zeiten des Blatter-Imperiums, dessen Grundlage aus der Absicherung korrupter Funktionäre mit „Entwicklungshilfegeldern“, auch eine Art Kulturförderung, bestand, soll das deutsche OK das Spielsystem also ignoriert und doch gewonnen haben?

Welche Rolle spielt Adidas und der damalige Chef Dreyfus?

Offenbar hatte Robert Louis-Dreyfus im Jahr 2000 keine Probleme, kostspielige Wünsche der prominentesten Gesichter im deutschen Fußball zu erfüllen. Dem Bayern-Manager Uli Hoeneß lieh der damalige Vorstandsvorsitzende von Adidas als Privatmann fünf Millionen Mark Startkapital für den Börsenhandel und bürgte für weitere 15 Millionen. Und den deutschen WM-Bewerbern hatte er nach Darstellung des „Spiegels“ wenige Monate zuvor 10,3 Millionen Schweizer Franken zur Verfügung gestellt.

Das wird auch vom DFB nicht explizit bestritten. In seinem auf dfb.de veröffentlichten Interview bestreitet Präsident Niersbach wörtlich nur die Existenz einer „schwarzen Kasse“. Sowohl Bayern München als auch Adidas hatten im Fall Hoeneß stets betont, das Geschäft zwischen Louis-Dreyfus und Hoeneß sei rein privat gewesen. Aber wie im Fall des einstigen Bayern-Präsidenten fällt auch beim DFB und bei der Fifa auf: Adidas blieb am Ball, zu auffällig guten Konditionen.

Als dem DFB im Jahr 2007 ein Ausrüsterangebot des Konkurrenten Nike für die Nationalmannschaft vorlag, das im Jahr etwa sechs Mal mehr Geld gebracht hätte, drohten die Bayern, bei denen Adidas inzwischen Anteilseigner geworden war, unter anderem, ihre Kicker nicht mehr zur Nationalmannschaft zu schicken, sollte der DFB zu Nike wechseln. Und bis März 2016, hatte Adidas-Chef Herbert Hainer erst vor wenigen Tagen gesagt, will er mit dem DFB den nächsten Vertrag ausgehandelt haben. Kommt es so, laufen die DFB-Mannschaften zehn weitere Jahre in drei Streifen auf.

Was wird Beckenbauer und Niersbach passieren?

Die Vorwürfe werden dem Bild des „Kaisers“ vorerst allenfalls Kratzer zufügen. Ämter kann er nicht verlieren, er hat keine mehr und braucht auch keine. Die Karriere von Niersbach ist in Gefahr. Die Ethikkommission der Fifa wird den Fall zügig bearbeiten müssen. Niersbach, Mitglied der Fifa-Exekutive, muss bis zur Klärung des Falles mit einer Suspendierung von seinem internationalen Amt rechnen. Er setzt sich juristisch zur Wehr. Der DFB hat den Rechtsanwalt Christian Scherz beauftragt, gegen die aus Sicht von Niersbach „definitiv“ falsche Kernbehauptung, die WM sei mit Mitteln einer „schwarzen Kasse“ beim DFB oder dem OK gewonnen worden, mit rechtlichen Schritten vorzugehen.

Wer steckt hinter der Veröffentlichung des „Spiegels“?

Der Kampf um die Nachfolge von Blatter im Amt des Fifa-Präsidenten hat schon zur halbwegs erfolgreichen Attacke auf Uefa-Boss Platini geführt. Mit den Vorwürfen gegen die Deutschen, namentlich Niersbach, wird zumindest die Nachfolgeregelung in der Uefa in Frage gestellt, wenn nicht sogar die Einheit der Europäer gesprengt. Niersbach hat lange an Platini festgehalten, die Engländer sind von ihm abgerückt. Diese Schwächung kommt Blatter recht, der in seinem letzten Akt einen Europäer als Nachfolger verhindern will. Die Hinweise zum Dreyfus-Transfer könnten also aus der Fifa kommen. Oder von jemandem, der sowohl Einblick in die Fifa als auch in den DFB hatte.

Formulierungen und detaillierte Angaben zu DFB-Charakteren lassen auf Theo Zwanziger schließen, der mit Niersbach inzwischen in tiefer Abneigung verbunden ist. Der „Spiegel“ präsentiert ihn nicht nur als Zeitzeugen in der Korruptionsgeschichte, sondern stellte auch ein Interview und eine längst bekannte, oft publizierte Geschichte zur Bezahlung von Niersbach hinzu.

Mit dem Aufstieg vom Generalsekretär (etwa 300.000 Euro pro Jahr) zum ehrenamtlichen DFB-Chef verlor Niersbach den Anspruch auf sein Gehalt. Der DFB gewährte ihm zum Ausgleich eine vorzeitige Auszahlung seiner Betriebsrente. Der Jurist Zwanziger hielt und hält dieses Modell für unrechtmäßig und nicht vereinbar mit seiner Vorstellung vom Ehrenamt. Er lief Sturm dagegen – bislang vergeblich.

Ist schon Schaden angerichtet?

Der DFB hat durch seine Erklärung vom Freitagvormittag mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Zur Entlastung hat er außer der allgemeinen Zurückweisung nichts zu bieten. Falls Dreyfus 2000 nicht 6,7 Millionen Euro gezahlt haben und 2005 nicht zurückerhalten haben sollte, dann ließe sich das leicht kommunizieren. Damit wächst der Zweifel an der Lauterkeit des OK.

Die Sportausschuss-Vorsitzende im Bundestag, Dagmar Freitag, sieht gravierende Folgen: „Die Fußballfans sind hart im Nehmen, aber der Sport wird, wenn das mit den Schlagzeilen so weitergeht, seine Akzeptanz verlieren. Ich fürchte, die Menschen werden sich auf Dauer abwenden. Der Angriff auf die phantastischen Werte, die der Sport zu bieten hat, wird gleichzeitig dazu führen, dass die Gegner von Großereignissen des Sports Argumente erhalten. Solche Affären können also auch eine Auswirkung auf die Olympia-Bewerbung von Hamburg haben.“

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Hecker, Anno
Anno Hecker
Verantwortlicher Redakteur für Sport.
Autorenporträt / Becker, Christoph
Christoph Becker
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot