<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Die Einzelkritik

Reus in Spiellaune – Sané als Fixpunkt

 - 22:44

Tricks, Traumpässe, tolle Tore: Mit traumhafter Überlegenheit haben Zehn-Tage-Bundestrainer Marcus Sorg und die deutsche Nationalmannschaft das letzte Spiel vor der Sommerpause gegen überforderte Esten gestaltet. Die Mannschaft in der Einzelkritik.

Fußball-Länderspiele
ANZEIGE

Neuer: Der Kapitän war meist Zuschauer. Ballkontakt fast nur mit den Füßen. Parierte einen Freistoß (45.) und einen Flachschuss (56.).

Kehrer: Rechtsaußen statt Außenverteidiger: Präzise Vorlage zum ersten Tor von Reus. Der Profi aus Paris kombinierte gut mit.

Ginter: Der Gladbacher klärte das wenige, was zu klären war - bis auf einen Freistoß, den er verursachte. Gewann jedes Kopfballduell.

Süle: Der Abwehrchef musste einmal vor zwei Esten klären (18.). Estlands einziger Stürmer Zenjov kam zumindest an ihm nicht vorbei.

Schulz: Auf der linken Seite 45 Minuten fast nur im Vorwärtsgang. Seinen Flanken fehlte die Präzision. Ein Gewinner des Umbruchs.

Kimmich: Der Dauerbrenner. Absolvierte als einziger Akteur alle 900 Saisonminuten. Flankengeber bei Goretzkas Kopfballtor. Umtriebig.

Goretzka: Der Münchner stieß immer wieder dynamisch in die Spitze vor. Köpfte das 3:0 (20.), wurde vor dem Elfmeter unfair gestoppt. Sehr aktiv.

Gündogan: Der Toreinleiter von Mainz. Seine Pässe lösten das frühe 2:0 aus. Verwandelte seinen ersten Elfmeter im DFB-Dress eiskalt.

Reus: In Mainz platzte 2014 beim letzten Test sein WM-Traum durch eine schwere Verletzung. Nun die Rückkehr mit zwei Toren (10./25.) und einem Lattenschuss (30.). Der Dortmunder war in großer Spiellaune.

Gnabry: Hatte wenig Raum in der Spitze, aber der reichte für zwei Tore (2:0, 6:0). Sieben Treffer in acht Länderspielen - Topquote.

Sané: Legte Gnabry fein das 2:0 auf. Nach zwei aberkannten Abseitstoren (68./81.) traf er doch noch zum 8:0. Fixpunkt vorne.

Halstenberg: Der Leipziger kam zur Pause. Marschierte links nach vorne. Seine Hereingabe drückte Gnabry über die Linie (62.).

Draxler: Übernahm Gündogans Part im Mittelfeld (53.). Leitete mit einem öffnenden Pass das 6:0 ein. Nimmt den Konkurrenzkampf an.

Werner: Der Leipziger kam für den starken Reus. In den 25 Minuten sehr bemüht. Belohnung: Beim dritten Versuch traf er zum 7:0 (70.).

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMarcus Sorg