<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Europa League

Chelsea mit Kantersieg, Aubameyang mit Maske

 - 23:12

Der englische Spitzenklub FC Chelsea ist souverän ins Viertelfinale der Europa League eingezogen. Mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Startelf deklassierte der Titelträger von 2013 im Achtelfinal-Rückspiel den ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew 5:0 (3:0).

Schon das Hinspiel an der heimischen Stamford Bridge hatte die Mannschaft von Teammanager Maurizio Sarri 3:0 gewonnen. Der französische Weltmeister Olivier Giroud (5. Minute/33./59) mit einem Dreierpack, der spanische Nationalspieler Marcos Alonso (45.+1) und der von Bayern München umworbene Callum Hudson-Odoi (78.) erzielten die Treffer für die West-Londoner, die nun einer der großen Favoriten auf den Titel sind.

Arsenal holt 1:3 noch auf

Auch die beiden deutschen Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi haben das Viertelfinale der Europa League erreicht – und damit die Erfolgsgeschichte englischer Klubs im diesjährigen Europapokal weitergeschrieben. Mit Arsenal London siegten sie gegen Stade Rennes 3:0 (2:0) und machten damit das 1:3 aus dem Achtelfinal-Hinspiel gegen den französischen Erstligisten wett. Der ehemalige Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang traf zweimal und feierte anschließend mit einer Maske des Superhelden „Black Panther“. In der Schlussphase verpasste der Gabuner dagegen die Vorentscheidung, vergab gleich zwei Riesenchancen innerhalb einer Minute (82. und 83.). Rennes bestrafte das aber nicht mehr.

Neapel hätte es fast noch verspielt

Ebenfalls in der Runde der letzten Acht steht der italienische Meisterschaftszweite SSC Neapel. Der Mannschaft des früheren Bayern-Trainers Carlo Ancelotti verlor zwar gegen Red Bull Salzburg mit dem deutschen Trainer Marco Rose und Torhüter Alexander Walke 1:3 (1:1), ist aber dank des 3:0-Erfolgs aus dem Hinspiel weiter. Der ehemalige Leverkusener Arkadiusz Milik (14.) erzielte den Führungstreffer für Neapel. Munas Dabbur (25.) gelang vor der Pause der Ausgleich, Fredrik Gulbrandsen (65.) brachte die Salzburger mit dem insgesamt 500. Treffer der Europa-League-Spielzeit vor 29.520 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena in Führung. Christoph Leitgeb (90.+2) setzte den Schlusspunkt des von den Bundesligisten Hoffenheim und Wolfsburg umworbenen Trainers.

Valencia schafft es in letzter Minute, Sevilla raus

Ebenfalls weiter ist der FC Valencia – allerdings erst nach einem Treffer in der Nachspielzeit. Der Tabellensiebte der spanischen La Liga kam dank des späten Ausgleichs durch den Portugiesen Goncalo Guedes (90.+3) zu einem 1:1 (0:0) gegen Leverkusen-Bezwinger FK Krasnodar. Das Hinspiel hatte Valencia 2:1 gewonnen, wäre bei einer 0:1-Niederlage demnach ausgeschieden.

Das ist überraschend der FC Sevilla. Der dreimalige Europa-League-Sieger verlor nach dem 2:2 im Hinspiel 3:4 (2:2, 1:1) nach Verlängerung beim tschechischen Spitzenreiter Slavia Prag. Ibrahim-Benjamin Traore (119.) sorgte mit seinem goldenen Treffer kurz vor dem Schlusspfiff für großen Jubel. Zuvor hatte Sevilla schon wie der sichere Viertelfinalist ausgesehen, als dem eingewechselten Franco Vazquez der erste Treffer in der Verlängerung gelang (98.), und Prag dementsprechend zwei Treffer für das Weiterkommen benötigte. Den 3:3-Ausgleich erzielte dann Mick van Buren (102.), ehe der schon angesprochene Traore zum Matchwinner avancierte.

Portugals Tabellenführer Benfica Lissabon setzte sich gegen den kroatischen Meister Dinamo Zagreb 3:0 (1:0, 0:0) ebenfalls nach Verlängerung durch. Das Hinspiel hatte Benfica noch 0:1 verloren.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPierre-Emerick AubameyangRed BullAntonio RüdigerDynamo KiewOlivier GiroudFC Bayern MünchenMesut ÖzilShkodran Mustafi