Drama für Italien in WM-Quali

„Deshalb stecken wir jetzt in diesem Schlamassel“

16.11.2021
, 08:26
Bleibt trotz des 0:0 in Nordirland zuversichtlich: Roberto Mancini
Video
Italien droht, die Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar zu verpassen. Nach einer am Ende verpatzten Qualifikation muss das Team von Roberto Mancini in die Play-offs. Der Trainer kennt dafür auch den Grund.
ANZEIGE

Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini verlangt trotz der verpassten Direkt-Qualifikation für die Fußball-WM 2022 in Qatar weiter Optimismus von seinen Azzurri. Der Coach forderte sein Team schon unmittelbar nach dem 0:0 am Montagabend in Nordirland auf, vor der heiklen Play-off-Phase im März nicht die Nerven zu verlieren. Italien droht, die zweite WM in Serie nach jener 2018 zu verpassen.

„Wir müssen ruhig bleiben“, mahnte Mancini in Belfast. „Wir haben immer noch die Chance, es zu schaffen. Das ist das Wichtigste.“ Der Europameister-Coach behauptete, er sei „zutiefst zuversichtlich“.

Mancini: „Haben die Gruppe weggeworfen“

Die Italiener waren mit drei Siegen souverän in ihre Quali-Gruppe C gestartet, verloren nach dem EM-Triumph aber den Schwung und holten in den letzten fünf Partien nur vier Remis und einen Sieg. „Jetzt stecken wir in diesem Schlamassel, weil wir eine Gruppe weggeworfen haben, die wir eigentlich schon sicher hatten“, meinte Mancini.

ANZEIGE

Vor allem die zwei Unentschieden gegen die Schweiz, bei denen Jorginho, Europas „Fußballer des Jahres“, jeweils Elfmeter verschoss, wogen schwer. Die Eidgenossen verdrängten die Italiener am letzten Spieltag mit einem 4:0 über Bulgarien noch vom ersten Platz, der die vorzeitige Teilnahme an der WM 2022 in Qatar sichert.

Video starten03:06
© Youtube

„Was für eine Enttäuschung!“, klagte die Tageszeitung „Tuttosport“ in der Nacht auf Dienstag auf ihrer Homepage. Tatsächlich waren die Italiener gegen die diszipliniert verteidigenden Nordiren meilenweit entfernt von einem klaren Sieg, der letztlich nötig gewesen wäre. „Das ist ein schwieriger Moment“, räumte auch Offensivmann Domenico Berardi ein. „Jetzt müssen wir im März das Maximum herausholen.“

Gegen Nordirland waren die Italiener 90 Minuten lang vergeblich angerannt. Es erging ihnen aber so, wie zuvor allen anderen Gruppengegnern der Nordiren: In dieser WM-Qualifikation mussten die Mannschaft von Trainer Ian Baraclough kein einziges Gegentor bei einem Heimspiel hinnehmen.

ANZEIGE
Quelle: jaeh./dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Fahrradhelm
Fahrradhelme im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Spanischkurs
Lernen Sie Spanisch
Sportwagen
Finden Sie Ihren Sportwagen
Ergometer
Ergometer im Test
ANZEIGE