FAZ plus ArtikelMachtkampf im DFB

Rainer Kochs Bauerntrick

EIN KOMMENTAR Von Anno Hecker
15.05.2021
, 09:42
Der Mann, der im Hintergrund über Jahre die Fäden zog, dem öffentlich vorgeworfen wird, zum Schaden des DFB gewirkt und gelogen zu haben, bleibt im Spiel. Er steigt sogar wieder auf. Wie ist das möglich?

Rainer Koch ist der Sieger des schmutzigen Machtkampfes im Deutschen Fußball-Bund (DFB). Während Präsident Fritz Keller sowie Generalsekretär Friedrich Curtius ihre Ämter aufgeben und Schatzmeister Stephan Osnabrügge seinen kompletten Rückzug zum Außerordentlichen Bundestag Anfang des nächsten Jahres angekündigt hat, bleibt Koch im Spiel. Der bayerische Richter will sich zwar nicht mehr als Erster Vizepräsident zur Wahl stellen. Aber qua Amt, als Präsident des Süddeutschen und Bayerischen Fußball-Verbandes, könnte er als einer von acht Vizepräsidenten ohne Haftung wieder im Führungszirkel auftauchen.

Den Job als Erster Vizepräsident Amateure hatte er auch mit Blick auf seinen gut dotierten Posten in der Exekutive der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ohnehin aufgeben wollen: rechts spielen, links laufen, würde man im Fußball sagen, ein Bauerntrick mit großer Wirkung. Der Mann, der im Hintergrund über Jahre die Fäden zog, dem öffentlich vorgeworfen wird, zum Schaden des Verbandes gewirkt und gelogen zu haben, bleibt im Spiel. Mehr noch. Er steigt sogar wieder auf: zum Interimspräsidenten zusammen mit Peter Peters. Wie ist das möglich?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Hecker, Anno
Anno Hecker
Verantwortlicher Redakteur für Sport.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot