Kurioses im Ruhrgebiet

„Dem Bürgermeister seine Frau ihr Stadion“

Von Pauline Korte
26.07.2019
, 22:03
Erstmals wird in Deutschland ein Fußballstadion nach einer Frau benannt. Ein Jahr lang wird ihr Name auf dem Schild vor der Arena stehen. Dabei ist sie gar keine Milliardärin und auch kein Superstar.

Sie ist keine Milliardärin und kein Superstar. Dennoch wurde im Ruhrgebiet ein Fußballstadion nach Livia Leichner benannt. Die „Rheinische Post“ berichtete am Donnerstag, dass der Bürgermeister von Herne, Erich Leichner, das Stadion der Sportfreunde Wanne nach seiner Ehefrau benennen ließ. Er schenkte ihr die Umbenennung zu ihrem 60. Geburtstag.

Vom 1. August an kickt der Bezirksligaklub nun im „Livia-Leichner-Stadion“. Es ist das erste Fußballstadion in Deutschland, das nach einer Frau benannt wurde. Ein Jahr lang wird ihr Name auf dem Schild vor der Arena stehen. Mit dem für das Ruhrgebiet sprachlich typischem Zusatz: „Dem Bürgermeister seine Frau ihr Stadion.“

Der Kaufbetrag, der laut Leichner im mittleren vierstelligen Bereich liegt, kommt einem sozialen Projekt der Sportfreunde zugute. Das im Jahr 2014 initiierte Programm „Anpfiff zum Berufsleben“ soll eigenen Jugendspielern beim Übergang von der Schule ins Berufsleben helfen. Als Vorbild für die Bundesliga dürfte diese Aktion nicht taugen – dort ist viel zu viel Geld im Spiel. Und so wird das Dortmunder Stadion sicherlich nie in Cathy-Hummels-Arena umbenannt werden.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot