<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Alba-Basketballer beeindrucken

Berliner, die sich lieben

Von Michael Reinsch, Berlin
 - 17:09

Kann man das: diskret andeuten, dass das Spiel entschieden ist, bevor es begonnen hat? Dass Alba Berlin den Euro Cup gar nicht gewinnen muss, um in der nächsten Spielzeit in der Euro League anzutreten? Die Berliner bestätigten am Freitagabend mit einem 95:92-Sieg in der Verlängerung des zweiten Endspiels um den Euro Cup über Valencia Basket in der Mercedes-Benz-Arena von Berlin, der zu einem Fest mit 14.500 Gästen wurde, dass sie bereit sind für die erste Klasse des europäischen Basketballs, in der zurzeit aus der Bundesliga allein Bayern München spielt. „Früher oder später wollen wir in Städten wie Berlin, Paris und London vertreten sein“, sagte Euro-League-Präsident Jordi Bertomeu vor dem Spiel, angesprochen auf die mögliche Vergabe einer Wild Card – und weiß selbst, dass Paris und London kein Basketball-Team von Rang vorzuweisen haben.

„Sicher würden wir Euro League spielen“, bestätigte der nicht wirklich überrascht wirkende Alba-Manager Marco Baldi. Was seine junge Mannschaft und sein Publikum im Spiel gegen den dreimaligen Euro-Cup-Sieger aus Spanien zeigten, dürfte Bertomeu bestätigt haben in seiner Entscheidung, den Berlinern eine Wild Card zu reservieren. Aber noch hat Alba die Chance, an diesem Montagabend (20.30 Uhr) in Valencia den Euro Cup zu gewinnen und sich damit aktiv für den Aufstieg zu qualifizieren. Darüber hinaus kämpft das Team wie jedes Jahr um die deutsche Meisterschaft, die einen Platz in der ersten Liga Europas garantiert, und wäre sogar dabei, wenn es in der Endspiel-Serie auf Titelverteidiger Bayern München träfe, der ebenfalls über eine Wild Card für die Euro League verfügt. Wenn all dies nicht klappe, sagte Bertomeu leichthin, sei die Wild Card eine vierte Möglichkeit – „aber ich will ihnen nicht die Motivation rauben“.

Alba spielt mit großem Herzen und erstaunlicher Reife

Das Gegenteil ist der Fall. Das junge, hochbegabte Team von Alba 2019 spielt unter der Anleitung des 72 Jahre alten Trainers Aíto Reneses mit großem Herzen und erstaunlicher Reife. Am Freitag beendete es die Serie von 15 Siegen der Spanier. Mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren spielt es schnell, teilt den Ball wie kein anderes Team – 22 Assists pro Spiel in der Euro League sind unübertroffen – und hält auch außerhalb von Training und Wettbewerb zusammen. Vier der Spieler, die sich nun international bewähren, stammen aus dem Nachwuchs von Alba, der in Kinder-, Schul- und Jugendmannschaft Tausende bewegt, von Mannschaftskapitän Niels Giffey (elf Punkte) über Joshiko Saibou und Tim Schneider bis zu dem 17 Jahre alten Franz Wagner, der am Freitag zehn Minuten Spielzeit bekam und sich mit zwei Dreiern bedankte. Welche Hoffnung mit seiner Entwicklung verbunden ist, personifiziert sein Bruder Moritz, der Anfang der Saison vom College zu den Los Angeles Lakers gewechselt ist und am Freitagabend seine Berliner anfeuerte.

Diese Mannschaft kämpft auch darum, zusammenzubleiben. „Wir wollen auf dem höchsten Niveau spielen, mit den besten Klubs und dem meisten Geld. Selbstverständlich wollen wir alle in die Euro League“, sagt der Isländer Martin Hermannsson, wie der Amerikaner Peyton Siva mit 14 Punkten und sechs Assists Albas Anführer an diesem Abend. „Wenn wir uns für die Euro League qualifizieren, hilft das sicher, die Spieler zum Bleiben zu bewegen. Wenn wir alle gemeinsam in die Euro League einziehen würden, wäre das spannend. Für viele von uns wäre das etwas ganz Besonderes, in dieser Mannschaft dort zu debütieren.“

Auch Luke Sikma, als wertvollster Spieler des Euro Cup und als wertvollster Spieler dieses Abends ausgezeichnet für seine 15 Punkte, sechs Rebounds und vier Assists, sieht die Möglichkeit, individuellen Ehrgeiz über die Saison hinaus in diesem Team zu bündeln. „Jeder von uns will Euro League spielen“, sagt er. „Wenn wir uns qualifizierten, würde dies definitiv die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass wir zusammenbleiben.“ Er arbeite dran, sagte Manager Baldi. Das Budget – derzeit um die zehn Millionen Euro – müsse signifikant erhöht werden, um das Team zusammenzuhalten. „Die Spieler lieben sich“, sagte er. „Sie wollen sich den Traum erfüllen, zusammen in der Euro League zu spielen.“

Quelle: F.A.Z.
Michael Reinsch
Korrespondent für Sport in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAlba BerlinAlbaBerlinFC Bayern MünchenMarco BaldiEndspielParisLondon